Suche   

Die Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem ersten Lebensjahr führen zu einem immensen Bedarf an Betreuungsplätzen. Unter dem Aspekt der Bedarfsorientierung und um den gesellschaftlichen Entwicklungen gerecht zu werden, erweitert die Stadtverwaltung Landsberg am Lech, ihr Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren durch zwei Großtagespflegestellen.


Unsere zwei Großtagespflegestellen
Die GTP  bietet Kindern vor allem in den ersten Lebensjahren eine familiennahe Betreuung, bei der die individuellen Bedürfnisse besonders berücksichtigt werden können. Das pädagogische Fachpersonal und die Tagespflegepersonen  haben die Möglichkeit und die Zeit, sich einzelnen Kindern zuzuwenden. Bei der Betreuung in einer Tagespflegestelle mit bis zu 10  Kindern können Gruppenerfahrungen im kleinen, überschaubaren Rahmen gemacht werden, was besonders für Kinder unter drei Jahren aus entwicklungs-psychologischer Sicht ein wertvoller Aspekt sein kann.
Zusammengefasst zeichnet sich die GTP aus durch:

  • Familienähnliche, individuelle Kinderbetreuung;
  • Besonders  Eignung für sehr kleine Kinder;
  •  Neue Wahlmöglichkeit für Eltern;
  • Flexible Betreuung.
     

Unsere zwei Großtagespflegestellen liegen am Sportzentrum Landsberg am Lech. Den Kontakt und die genaue Anschrift finden Sie unten. Träger: Stadt Landsberg am Lech. Fach- und Dienstaufsicht: Karin Schürmann, Dipl. Soz.-Päd. (FH)

 

Lernen Sie uns kennen. Am Tag der offenen Tür am Freitag, den 2. Februar 2018 von 14.30 Uhr - 17.00 Uhr. Wir freuen uns auf Sie!

 


So lange sind wir für Sie da
Die aktuellen Öffnungszeiten orientieren sich am Bedarf und werden gemäß Buchungszeiten jährlich neu festgesetzt. Die regelmäßigen Öffnungszeiten und die Tage, an denen die Einrichtung geschlossen ist (Schließzeiten) werden vom Träger festgelegt und durch Aushang bekannt gegeben.
Die regelmäßigen Öffnungszeiten sind täglich von Montag bis Freitag von 07:00 bis 17:00 Uhr.

Mahlzeiten
Den Kindern wird vormittags und nachmittags die Möglichkeit der Zwischenmahlzeit angeboten. Darüber hinaus bieten wir den Kindern täglich ein abwechslungsreiches und  ausgewogenes Mittagessen an. Nach Absprache mit den Eltern werden selbstverständlich auch kulturelle oder krankheitsbedingte Besonderheiten (z.B. Allergien) bei der Zubereitung des Essens für einzelne Kinder berücksichtigt. Wir stellen ebenso Getränke zu Verfügung.


 


Wie wird Ihr Kind ein Tagespflegekind
Die Anmeldetage für das jeweils im September beginnende Kinderbetreuungsjahr finden im Frühjahr statt und werden öffentlich bekannt gegeben. Bei freien Plätzen ist eine Anmeldung während des ganzen Jahres möglich. In den darauf folgenden Wochen/Monaten werden Sie und Ihr Kind zu verschiedenen Treffen zum gegenseitigen Kennenlernen eingeladen (z. B. Schnuppertag, Elternabend, Elterngespräch). So schaffen wir eine erste Vertrauensbasis und tragen dazu bei, dass der Übergang von der Familie in die Großtagespflege gelingen kann.
Bei der Aufnahme der Kinder in die Großtagespflege achten wir auf eine ausgewogene Gruppenstruktur, insbesondere im Hinblick auf Alter, Geschlecht und Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Hierbei werden die besonderen Anforderungen und Entwicklungsbedürfnisse dieser Altersgruppe berücksichtigt.

Die Mindestbuchungszeit beträgt 15 Stunden bei einer Anwesenheit von mindestens drei Tagen.

Die Betreuung Ihres Kindes kostet

 

Betreuungsstunden pro Woche Buchungszeit-kategorie Kosten für Eltern
monatlich pro Kind
mehr als 10 bis 15 >2-3 Std. 125,44 €
mehr als 15 bis 20 >3-4 Std. 167,25 €
mehr als 20 bis 25 >4-5 Std. 209,07 €
mehr als 25 bis 30 >5-6 Std. 250,88 €
mehr als 30 bis 35 >6-7 Std. 292,70 €
mehr als 35 bis 40 >7-8 Std. 334,51 €
mehr als 40 bis 45 >8-9 Std. 376,32 €



 


Wer betreut ihr Kind
Die pädagogischen Fach- und Ergänzungskräfte und die Tagespflegemütter in der Großtagespflege und ihre fachliche Qualität sowie ihr reflektiertes Verständnis ihrer Rolle für Kinder und Familien bilden für uns einen zentraler Bestandteil gelingender frühkindlicher Bildung und Betreuung.

Von besonderer Bedeutung ist das Fachkraft-Kind-Verhältnis. In einer Großtagespflegestelle werden bis zu 10 Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren von mindestens einer pädagogischen Fachkraft und einer weiteren pädagogischen Ergänzungskraft oder Tagespflegepersonen betreut. Deren fachliche Qualität sowie ihr reflektiertes Verständnis ihrer Rolle für Kinder und Familien bilden einen zentralen Bestandteil gelingender frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben spezifische entwicklungspsychologische, pädagogische und gesundheitsbezogene Kenntnisse.  Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen zu ausgewählten Themen und kontinuierliche fachliche Beratung durch die Fachaufsicht des Trägers wird unser Team zu einer Arbeit auf hohem Niveau befähigt.
Um die unmittelbare pädagogische Arbeit in guter Qualität leisten zu können werden ausreichend Zeiten für die geforderten mittelbaren Tätigkeiten wie Beobachtung, Dokumentation, Elterngespräche, Vor- und Nachbereitung, Team- und andere Besprechungen sowie Ausfallzeiten für Urlaub, Krankheit und Fortbildung berücksichtigt.



Konzeption
Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich am Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan und den Bayerischen Bildungsleitlinien und konkretisiert den Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag der Großtagespflege. Es richtet sich dabei am Kind, seinen Bedürfnissen und individuellen Kompetenzen aus.
Im Zentrum unserer Achtsamkeit steht die Qualität der frühkindlichen Bildung und Erziehung. Deshalb fördern Betreuungsplätze in der Großtagespflege für Kinder unter drei Jahren grundsätzlich „das körperliche, emotionale, soziale und intellektuelle Wohlbefinden und die Entwicklung der Kinder“ und unterstützen damit die Familien in ihrer Betreuungs- und Erziehungsaufgabe. Handlungsleitend dabei ist die Orientierung an den individuellen Bedürfnissen der Kleinkinder in ihren unterschiedlichen Lebensphasen.
Grundsätzlich sehen wir Kinder als aktive Mitgestalter ihrer Bildung und Entwicklung (Ko-Konstruktion) und haben Vertrauen in ihre Stärken und unterstützen sie in dieser Gestalterrolle, damit sie ihr Weltverständnis ganzheitlich und kontinuierlich entwickeln können. Wir respektieren sie als individuelle und in jeder Hinsicht vollwertige Persönlichkeiten und möchten sie in ihrer Entwicklung begleiten und nach Kräften unterstützen.

Die Eingewöhnungsphase
sehen wir als gelungen, wenn ihr Kind Vertrauen zur Bezugsperson aufgebaut hat, sich in den Räumen sowie im Tagesverlauf wohl fühlt und aktiv agiert. Wenn Sie als Eltern empfinden, dass ihr Kind gut angekommen ist und die Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit gelegt ist. Die Eingewöhnung findet immer individuell und daher nur in Anlehnung an das Berliner Modell statt.

 


Die Bildungspartnerschaft mit den Eltern
Bildung und Erziehung findet seit der Geburt des Kindes im Elternhaus statt. In der Regel erlebt das Kind dort eine positiv gestaltete innerfamiliale Beziehung, die es unterstützt und stärkt seine Welt zu erkunden, sich auszuprobieren und mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Diese familiäre Unterstützung gelingt über den gewohnten Rahmen der eigenen Familie hinaus dann, wenn sich pädagogische Fachkräfte und Eltern als gleichberechtigte Partner in gemeinsamer Verantwortung zum Wohle des Kindes sehen. Unsere Haltung gegenüber den Eltern ist geprägt von Akzeptanz, Wertschätzung und Empathie.
 
Deshalb ist es für uns selbstverständlich, dass wir
•    Eltern als Experten für Ihr Kind sehen;
•    uns mit Eltern austauschen, vermitteln und Eltern informieren;
•    Eltern in ihrer Erziehungskompetenz unterstützen.

Das geschieht durch:
•    Regelmäßige Tür- und Angelgespräche;
•    Regelmäßige Entwicklungsgespräche anhand er Ressourcensonne;
•    Elternbriefe;
•    Aushänge;
•    Wochenrückblick;
•    Gruppenelternabende und fachspezifische Elternabende;
•    Mitwirkung bei Aktivitäten;
•    Gemeinsames Planen und Durchführen von besonderen Aktivitäten und Veranstaltungen.


Qualitätssicherung

Um die optimale Gestaltung des Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebotes in der Großtagespflege zu gewährleisten, verpflichten sich unsere Großtagespflegestellen zur
•    Dokumentation der täglichen Arbeit;
•    Überarbeitung der Konzeption;
•    Reflexion und Prüfung der pädagogischen Arbeit durch Gespräche, Beobachtungen;
•    Elternbefragungen;
•    Fortbildung, um Erkenntnisse zu erwerben;
•    Teamentwicklung: Team- und Fallbesprechung;
•    Bearbeitung von Wünschen, Anträgen und Beschwerden.
 


Wir freuen uns auf Sie:
Auf dem Foto von links: Katharina Schiffmann, Gudrun Lumetzberger-Schmidt, Karin Schürmann, Ingrid Pagel, Helga Burkhart
Brigitte Incorvaia fehlt auf dem Foto

 

Bilder: fotolia, Stadt Landsberg am Lech



Downloads





Großtagespflege Landsberg am Lech
Hungerbachweg 1, Am Sportzentrum
86899 Landsberg am Lech
Telefon: 08191/ 128-411
grosstagespflege@landsberg.de
http://www.landsberg.de

 

   
VOILA_REP_ID=C1257154:0025DF39