Scharfrichter und Schandgeige

Termine 2015:
Sonntag, 14. Juni
Sonntag, 23. August

jeweils um 16:00 Uhr

Treffpunkt:
vor dem Hist. Rathaus
Anmeldung unbedingt erforderlich
jeweils am Freitag bis 14:00 Uhr!


Preise:

Erwachsene: 10,00 Euro
Jugendliche: 5,00 Euro

Eine Stadtführung zur Gerichtsbarkeit in Landsberg

Die Stadtführung vermittelt einen Überblick über die Gerichtsbarkeit der Stadt Landsberg im Mittelalter und der frühen Neuzeit. Es wird das Gefängnis im Historischen Rathaus besichtigt und anhand der Ratsprotokolle und der Niederschriften der Jesuiten wichtige Prozesse und Strafen vorgestellt.

Das herzogliche Landgericht übte in der Stadt und im Landgerichtsbezirk die hohe Gerichtsbarkeit aus. Das so genannte Malefiz- oder Blutgericht urteilte über todeswürdige Verbrechen wie beispielsweise Raub, Mord, Notzucht und Diebstahl. Weiter befasste sich der Landrichter mit Erbschafts- und Eigentumsfragen.
Die niedere Gerichtsbarkeit befasste sich insbesondere mit Bestimmungen über Handel und Gewerbe und war zuständig für Verbalinjurien (verbotene Scheltworte), leichte und sogar schwere Körperverletzung, solange sie ohne Todesfolgen waren: fließende Wunden (mit stumpfen Gegenständen), Bogwunden (mit spitzen Gegenständen) und Lehmwunden (Lähmungen und Verstümmelungen).
Die Fronfeste mit dem Gefängnis (Eisenhaus) befand sich an der Stelle der heutigen Hypobank. Hier wohnten auch die Gerichtsdiener mit ihren Knechten und der Eisenmeister. Im Fronfestentrum (auch Hexenturm genannt) befindet sich neben den Gefängniszimmern das Torturzimmer (Folterkammer). Wer seine Schulden nicht bezahlen konnte oder wollte, wurde im Schuldturm eingesperrt. Zänkische Frauen wurden in der sog. Geige der öffentlichen Verspottung preisgegeben. Männer wegen kleinerer Vergehen mit Händen und Füßen für eine oder mehrere Stunden in den Stock geschlossen und vor dem Rathaus zur Schau gestellt.
Der Stadtgalgen stand auf dem Hügel am Galgenweg, begraben wurden die Gehängten auf dem Spöttinger Friedhof. Die Kipfstatt (Hinrichtungsstätte durch Enthaupten) befand sich bei der alten Katharinenkriche, auf deren Friedhof die so Getöteten beerdigt wurden. Mit Todesurteilen war man schnell zur Hand (z.B. Wegnehmen von Ziegeln von der Stadtmauer, jeglicher Viehdiebstahl, Diebstähle aus Kirchen und Mühlen).



 

 

 


Rathauskeller


Halsgeige

Foto: Mittelalterliches Kriminalmuseum, Rothenburg o.d.T.

Tourist-Information
Ansprechpartner: Ira Wild, Alexandra Riedle, Julia Eschrich, Elke Malura
Öffnungszeiten:
November - April:
Mo-Do.:
09:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Fr.:
09:00 - 12.30 Uhr
Mai - Oktober:
Mo - Fr:
9:00 - 12:30 Uhr
13:30 - 18:00 Uhr
Sa, So, Feiertag: 11:00 - 17:00 Uhr durchgehend

Hauptplatz 152
86899 Landsberg am Lech
Tel.: 08191/128-246 oder -245
Fax: 08191/128-160
E-Mail: info@landsberg.de

Terminvereinbarungen jederzeit möglich;

Stadt Landsberg am Lech
Katharinenstr. 1
86899 Landsberg am Lech

Stand: 12/15/2017
Quelle: