Suche   



Beide Städte

Landsberg am Lech & Hudson, Ohio



sind jeweils für einander

“Eine Heimat fern von zu Hause”
“A home away from home”



Entstehung der Partnerschaft
von Raimund J. Stolz

Die Städtepartnerschaft zwischen Landsberg am Lech und Hudson hat seine Wurzeln in sportlichen Begegnungen in den späten 70er Jahren. In dieser Zeit fand zwischen dem Fußballteam der Hudson High School und dem Turn- und Sportverein 1882 Landsberg am Lech e.V. (TSV) ein intensiver sportlicher Kontakt satt. 1978 plante und unternahm das Fußballteam der Hudson High School (Gymnasium) unter Leitung ihres Trainers und Deutschlehrers Mr. Roland Winzer eine Europareise mit Schwerpunkt Deutschland. Ziel war es, einen Teil Europas, insbesondere Deutschland und Österreich, kennen zu lernen, die deutsche Sprache zu üben und auch Fußball (Soccer) zu spielen.

Auf der Suche nach geeigneten Orten in Deutschland nutzte Roland Winzer alle Kontakte zu Deutschland, die sich ihm in Hudson boten. So lerne er Mrs. Ingrid Brock, deren beide Söhne auf die Hudson High School gingen, und Mr. Julius Feitl kennen. Ingrid Brock stammt aus Berlin und lebt mit ihrem amerikanischen Ehemann Al Brock in Hudson. Ihr Wissen über Deutschland war eine nützliche Hilfe. Später war sie Mitbegründerin des “Hudson-Landsberg Sister City Planning Committee” und organisiert seither zusammen mit Roland Winzer die Austauschbesuche, insbesondere und eigenverantwortlich aber die Besuche der Landsberger Gruppen in Hudson. Julius Feitl war ein ehemaliger Landsberger, der mit seiner Frau nach Amerika ausgewandert ist und der in seiner Jugend Boxer bei der Boxabteilung des Turn- und Sportverein 1882 Landsberg am Lech e.V. war. Er wohnte mit seiner Familie in der Nähe von Hudson, in Walton Hills, Ohio. Er empfahl Landsberg am Lech als möglichen Spielgegner und nutzte seine noch bestehenden Kontakte nach Landsberg am Lech und zum TSV. Die Jugendmannschaft der Fußballabteilung des TSV erklärte sich als Spielgegner einverstanden. Und so absolvierte das High School Team zahlreiche Freundschaftsspiele in Deutschland, insbesondere in Bayern und darunter auch in Landsberg am Lech.

Die Fußballer des TSV organisierten ein Grillfest und nahmen die jungen amerikanischen Fußballer als Gäste in ihren Familien auf. Diese herzliche Gastfreundschaft war der Zündfunke für die heute noch bestehende und sehr aktive Städtepartnerschaft. Die Freundschaft zwischen den Trainern und Fußballmannschaften entwickelte sich so intensiv, dass das Soccer-Team der Hudson High School im Jahr 1979 erneut zu einer sportlichen und freundschaftlichen Begegnung nach Landsberg am Lech reiste. Die Hudsoner Soccer-Spieler haben diese enorme Gastfreundschaft mit einer Gegeneinladung erwidert, die die Landsberger Fußballer gerne annahmen. So reisten die Jugendfußballer des TSV 1882 Landsberg am Lech e.V. im Jahre 1980 unter Leitung von Burkhard “Jonny” Guddat und Alfred Federl zu einem Gegenbesuch nach Hudson, Ohio /USA. Durch die fußballerischen Kontakte der Jugendlichen freundeten sich aber auch die deutschen und amerikanischen Eltern untereinander an. So kam in beiden Städten der Wunsch nach einer offiziellen Städtepartnerschaft zwischen Landsberg am Lech und Hudson, Ohio auf.

In der Folge wurde als erstes auf Hudsoner Seite durch Bürger der damaligen Village of Hudson *) als auch der Township of Hudson *) ein Antrag an das Hudson Village Council (Gemeinderat) auf Gründung einer Städtepartnerschaft eingereicht, das diesen Antrag befürwortet und den positiven Beschluss darüber der Stadt Landsberg am Lech mitgeteilt hat. Auf Landsberger Seite wurde fast zeitgleich vom TSV 1882 Landsberg am Lech e.V. an den Stadtrat der Stadt Landsberg am Lech ein gleichlautender Antrag auf Gründung einer offiziellen Städtepartnerschaft zwischen beiden Orten gestellt. Der Stadtrat der Stadt Landsberg am Lech hat diesem Antrag in seiner Sitzung am 19. Januar 1983 stattgegeben und folgenden Beschluss gefasst: “Die Verwaltung wird beauftragt, Städtefreundschaften mit … und Hudson (Ohio) zu fundieren in Form von positiven Antworten”. Am Tag nach der Stadtratssitzung wurde der Verwaltungsangestellte Raimund J. Stolz durch den damaligen Oberbürgermeister Hanns Hamberger mit dem Aufbau der Städtepartnerschaft und der Organisation eines ersten Besuches in Hudson, Ohio beauftragt. Diese zunächst dienstliche Aufgabe übt er seit etwa 1986 bis heute ehrenamtlich aus.

Bis zur tatsächlichen Urkundenunterzeichnung, und damit Gründung, vergingen aber noch rund 1 ½ Jahre, weil nach dem Wunsch beider Orte die Urkundenunterzeichnung im Rahmen eines offiziellen Besuches geschehen sollte. Nach zwei vergeblichen Anläufen für einen Partnerstadtbesuch in Amerika reiste dann erstmals im August 1984 eine Landsberger Bürgergruppe für das Städtepartnerschaftskomitee und des damaligen Zweiten Bürgermeisters Günter Otremba für die Stadt Landsberg am Lech über den “großen Teich” in die Village of Hudson, Ohio /USA. So wurden am 26. August 1984 im “Bandstand” (Pavillon) auf dem “Village Green” (Stadtrasen) vor der Hudsoner Townhall (Rathaus) durch den Dritten Bürgermeister der Stadt Landsberg am Lech, Günter Otremba, und den Bürgermeister der Village of Hudson *), Harold L. Bayless, die Städtepartnerschaftsurkunden jeweils in einer deutschen und englischen Fassung feierlich unterzeichnet. Diese gleichlautenden Städtepartnerschaftsverträge, mit der Rechtsqualität eines staatsrechtlichen Vertrages, haben folgenden Wortlaut:

“Wir, Hanns Hamberger, Oberbürgermeister der Stadt Landsberg am Lech, und Harold L. Bayless, Bügermeister von Hudson Ohio, aufgrund ordnungsgemäß gefaßter Beschlüsse der Räte unserer Kommunen ermächtigt für diese zu handeln, bestätigen heute, daß unsere beiden Orte für immer in Freundschaft verbunden sein sollen. Wir erklären, daß wir die gegenseitige Achtung zwischen unseren Bürgern pflegen und das Verständnis untereinander fördern wollen, daß wir die Kultur unserer beiden Völker wahren und daß wir die menschlichen Beziehungen zwischen unseren Kommunen in Brüderlichkeit in guten sowie in schlechten Zeiten aufrechterhalten wollen, zum Segen unserer Orte und ihrer Bürger, zum Wohle unserer Nationen und zum Frieden in dieser Welt. Diese Maxima wollen wir erreichen durch die Förderung von gegenseitigen Besuchen und Austauschprogrammen zwischen unseren Jungend - und Erwachsenenorganisationen, Schulen, Clubs, und allen Schichten unserer Bürger sowie durch die Bildung und Unterstützung von offiziellen Städtefreundschaftskomitees. Hierüber wurde diese Städtefreundschaftsurkunde ausgefertigt.'

Landsberg am Lech, 26. Augast .1984       Village of Hudson, Ohio, Aug 26th, 1984
Hanns Hamberger, Oberbürgermeister       Harold L. Bayless, Mayor
Unterschieben
i.V. Günter Otremba, 2.Bürgermeister


Im Rahmen der durch diesen Vertrag gegründeten offiziellen Städtepartnerschaft zwischen Hudson, Ohio/USA und Landsberg am Lech, Bayern/BRD/EU fanden folgende zahlreiche Besuche und Kontakte statt.
· Besuche von Landsberger Bürgergruppen in Hudson, Ohio/USA in den Jahren: 1984, 1987, 1990, 1993, 1994 (Stadtjugendkapelle), 1997 und 1999 zum 200-jährigen Stadtjubiläum (“Bicentennial”) von Hudson, Ohio / USA.
· Besuche von Hudsoner Bürgergruppen in Landsberg am Lech in den Jahren: 1986, 1989, 1992, 1995, 1999 zum Ruethenfest und 2002.
· Dazwischen fanden zahlreiche Schüler- und Jugendaustausche statt sowie Einzelbesuche von Erwachsenen.
Damit die Städtepartnerschaft stets mit Leben erfüllt ist und weiterlebt, kümmern sich auf beiden Seiten von Anfang an im Wesentlichen folgende Personen: Mrs. Ingrid K. Brock und Mr. Roland Winzer für Hudson, Ohio sowie Herr Raimund J. Stolz für Landsberg am Lech. Sie sind die Motoren und der ständige Antrieb, damit sich die Städtepartnerschaft ständig weiterentwickelt und fortbesteht. Julius Feitl kann dabei als Pate der Städtepartnerschaft bezeichnet werden, der als Auswanderer auf diese Weise mithalf, für die nachwachsenden Generationen Brücken zwischen seiner alten Heimat und der neuen Welt zu bauen. Von Roland Winzer stammt jedoch das Motto, das bis heute noch unverändert gilt und mehr denn je gelebt wird: “Jede der beiden Städte ist jeweils für die Bürger der anderen Stadt eine Heimat weg von zu Hause – A home away from home”.

Raimund J. Stolz im Dezember 2002

*) Hudson war zunächst nur eine Village (Gemeinde). Um die Village of Hudson herum befand sich die Hudson Township (Gemeindebezirk) mit eigener kommunaler Autonomie. Die Village hatte einen Bürgermeister und einen Gemeinderat. Die Township wählte Trustees (Bevollmächtigte). Beide Einrichtungen hatten ihr eigenes Steuersystem, eigene selbständige Polizeien, Bauhöfe usw. In Fragen, die den gesamten Ort betrafen (z.B. Bauleit- und Ortsentwicklungsplanung), stimmten sich Village und Township jedoch ab. Nach mehreren fehlgeschlagenen Bürgerabstimmungen über einen Zusammenschluss zu einer gemeinsamen City of Hudson, erreichte die Village of Hudson dann mehr als 5.000 Einwohner und wurde kraft Gesetz zur City of Hudson Village. Erst nach einem erneuten Bürgerentscheid im Jahre 1993 schlossen sich die City of Hudson Village, Ohio und die Township of Hudson, Ohio zur jetzigen City of Hudson, Ohio zusammen.

Mehr hierzu unter Chronik von Hudson, OH

Ingrid K. Brock

Foto:Marlies Stolz

Ingrid K. Brock

hat sich als Organisatorin aus der amerikanischen Partnerstadt Hudson, OH/USA über mehere Jahrzehnte für den Austausch und die Pflege der Städtepartnerschaft engagiert.

Sie ist nun mit 83 Jahren am 21. Mai 2016 verstorben.

Die Völkerverständigung zwischen Amerikanern und Deutschen war ihr eine große Herzensangelegenheit.
Die Stadt Landsberg am Lech dankt Ihr für Ihr außerordentliches Engagement.

Unsere tiefempfundene Anteilnahme gilt Ihrer Familie.
Wir werden Frau Ingrid K. Brock ein ehrendes Andenken bewahren.



» zurück

 

   
VOILA_REP_ID=C1257154:0025DF39