02.05.2018: Das Herkomer-Anwesen wieder im historischen Zustand

Der Park rund um den Mutterturm und das Herkomer-Anwesen hat über die Jahrzehnte hinweg zahlreiche kleine Änderungen erfahren. Über viele Jahre fand auf dem Gelände der Süddeutsche Töpfermarkt statt. Dieser hat regelmäßig tiefe Spuren hinterlassen, die bis zum nächsten Jahr manchmal gar nicht ausheilen konnten. Vom Stadtgrün, damals besetzt durch Pia Becker, wurden dem Stadtrat Pläne vorgestellt, den Park wieder in seine ursprüngliche Form und Gestaltung zurückzuführen. Der Stadtrat kam der Empfehlung nach, auch wenn das für den Süddeutschen Töpfermarkt einen Ortswechsel an die St.-Laurent-Du-Var-Promenade erforderte. Doch für den Markt hatte das keine negativen Auswirkungen, wie sich letztlich herausstellte. Die Eingriffe um das Herkomer-Anwesen waren umfangreich. Zunächst wurden Bereiche des Parks von Archäologen untersucht. Im Anschluss wurden Wege umgebaut, es kamen drei Treppenanlagen samt Geländer hinzu und ein neuer Fußgängersteg wurde angelegt. Dem Bach wurde eine Sanierung verordnet und die Pflanzbeete neu angelegt. Zum Abschluss wurde die Beleuchtung des Turms erneuert, Wegweiser und eine Sonnenbank aufgestellt und zweckmäßige Einrichtungen, wie Fahrradständer und Abfallbehälter errichtet. Bei zwei Neuerungen durfte sich die Stadt Landsberg am Lech über Spenden zur Umsetzung freuen: Die Tuffsteinstele für die Herkomer-Büste wurde vom Historische Verein und dem Verein zur Förderung von Kultur und Leben mit 3500 Euro unterstützt. Für die Realisierung der Herkomer-Büste, gefertigt vom Bildhauer Egon Stöckle, spendete Altoberbürgermeister Franz-Xaver Rößle einen Betrag in Höhe von 2140 Euro. Die Sparkasse Landsberg-Dießen und der Historische Verein brachten gemeinsam 5000 Euro auf, um den Trinkbrunnen auszugraben und zu reaktivieren. Der Brunnen an der Rückseite des Museums direkt am Weg gelegen, war mit 45.000 Euro die größte Einzelmaßnahme bei der Sanierung des Parks. Insgesamt wurden ca. 205.000 Euro für die Maßnahmen aufgewendet. Oberbürgermeister Mathias Neuner freute sich über die besondere Ausstrahlung, die der Park habe. Es werden nun viele Möglichkeiten geboten, Ruhe und Kraft zu tanken. Oder sich mit einem kühlen Schluck Wasser aus dem Trinkbrunnen zu erfrischen. Ein Service, der durch die Stadtwerke Landsberg ermöglicht wird.