24.04.2018: 25 Jahre Stadtbibliothek Landsberg im Lechstadel

25 Jahre sind seit der Neueröffnung der Stadtbibliothek Landsberg im renovierten Lechstadel vergangen. Am Samstag, 5. Mai 2018 von 10 bis 16 Uhr lädt ein buntes Programm für Kinder und Erwachsene ein, das Jubiläum mitzufeiern.
Für alle, die mehr über den fast 400 Jahre alten Lechsalzstadel wissen wollen, bietet Stadtheimatpfleger Dr. Werner Fees-Buchecker um 10.30 Uhr eine Führung an.
Verschiedene Kreativ-Stationen laden zum Mitmachen ein: Mini-Notizbücher und Stempelbilder der Landsberger Stadtansicht können gestaltet werden. In einem Workshop werden aus alten Büchern originelle Objekte gefaltet. Bei der Verlosung oder bei einem kniffligen Literaturquiz gibt es mit ein wenig Glück etwas zu gewinnen. Alle Besucher, die noch nie in der Stadtbibliothek waren, können beim Jubiläumsfest einen kostenlosen Schnupperausweis für drei Monate bekommen.
Für Kinder gibt es Aktionen rund um das Grüffelo, clowneske Zauberei mit Moritz & Moritz (nicht nur für Kinder) und um 15 Uhr das Figurentheater Stefanie Hattenkofer mit dem Stück „ Wo die wilden Kerle wohnen“ (Eintrittskarten bitte reservieren).
Kaffee, selbstgebackenen Kuchen und Getränke bieten nachmittags die Jugendlichen der Lebenshilfe Landsberg an. Im Foyer werden Lesezeichen ausgestellt, die Schüler der 3. und 4. Klassen der Platanenschule für das Jubiläum der Stadtbibliothek entworfen haben. Die zehn schönsten Lesezeichen wurden gedruckt und werden an alle verschenkt, die beim Jubiläumsfest ein Buch ausleihen.
Abends um 20 Uhr kommt Oliver Pötzsch mit seinem Roman „Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf“ zur Autorenlesung. Auch der neueste Band über die Schongauer Henkersfamilie Kuisl ist hervorragend recherchiert. Inspiriert wurde Oliver Pötzsch zu dieser Reihe durch seine Familiengeschichte: Er ist ein Nachfahre der Kuisls, die vom 16. bis in das 19. Jahrhundert eine bekannte Henkerdynastie in Schongau waren. Lautenklänge aus Renaissance und Barock gespielt von Erik Müller umrahmen die Lesung.


Programmübersicht:
10.30 Uhr: Der Lechsalzstadel - Führung mit Stadtheimatpfleger Dr. Werner Fees-Buchecker
Das Gebäude der heutigen Stadtbibliothek wurde um 1630 als dritter Salzstadel in Landsberg als Lager für den Salzhandel erbaut. Bei dieser Führung wird sowohl auf die Geschichte des Salzhandels als auch auf die Gebäudegeschichte eingegangen, sowie auf die weitere Nutzung als Baustadel und Feuerwehrgerätehaus bis zum Umbau zur Stadtbibliothek.


11 Uhr und 15 Uhr: Geschichten vom „Grüffelo“ und dem „Grüffelo-Kind“
von Axel Scheffler und Julia Donaldson
Vorlesen im Vorlesezelt mit Basteln und Spielen
Der große Wald ist voller Gefahren. Da ist es gut, wenn man einen starken Freund hat. Und wenn man keinen hat, muss man einen erfinden. Die kleine Maus droht jedem, der sie fressen will, mit dem schrecklichen Grüffelo. Dabei gibt's Grüffelos gar nicht. Doch dann taucht er plötzlich wirklich auf, und sein Lieblingsschmaus ist Butterbrot mit kleiner Maus. Aber was eine clevere Maus ist, die lehrt auch einen Grüffelo das Fürchten.


11 Uhr und 14.30 Uhr Werden Sie kreativ! Originelle Objekte aus alten Büchern falten
Bücher kann man nicht nur lesen: Auf verblüffend einfache Weise lassen sich Muster und sogar Buchstaben in ein Buch hineinfalten, so dass ein dreidimensionales Objekt entsteht. Falten Sie Ihren Namen!


11.30-12 Uhr und 13.30-14 Uhr Conny & Blyde – clowneske Zauberei mit Moritz & Moritz
…das etwas andere Clownspaar: sie überraschen mit einer Mischung aus Witz, Charme und Magie und verzaubern die großen und kleinen Besucher der Bibliothek mit verblüffenden Tricks, fantastischen Seifenblasen und märchenhaften Ballons – alles aus nächster Nähe. Da ist der Zauber zum Greifen nah.


13.30-16 Uhr Lust auf Kaffee und Kuchen?
Die Jugendlichen der Heilpädagogischen Tagesstätte der Lebenshilfe laden zu selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und Getränken ein.


14.30 Uhr Figurentheater Stefanie Hattenkofer: „Wo die wilden Kerle wohnen“
Max ist manchmal ein wilder Junge. Er tobt eines Abends in seinem Wolfspelz durch die Wohnung. „Du wilder Kerl“, schimpft seine Mutter und schickt ihn ohne Abendessen ins Bett. Er sitzt in seinem Zimmer und ist sauer! Aber auf einmal wächst ein Wald bis zur Decke hoch und da ist auch schon das Meer! Max segelt in einem Boot davon bis zu der Insel wo die wilden Kerle wohnen…
Für Kinder ab 4 Jahren
Eintritt 4 EUR
Eintrittskarten gibt es ab sofort in der Stadtbibliothek


20 Uhr Autorenlesung Oliver Pötzsch: „Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf“
Das große Henkerstocher-Spektakulum mit Richtschwert, heilenden Kräutern und tödlichen Giften
Klänge aus Renaissance und Barock von Lautenschläger Erik Müller umrahmen die Lesung.
Auch der siebte Band über den Schongauer Henker Jakob Kuisl und seine Tochter Magdalena ist hervorragend recherchiert. Inspiriert wurde Oliver Pötzsch zu dieser Reihe durchseine Familiengeschichte: Er ist ein Nachfahr der Kuisls, die vom 16. bis in das 19. Jahrhundert eine bekannte Henkerdynastie in Schongau waren.
Der Schongauer Henker Jakob Kuisl reist im Februar 1672 zum Scharfrichtertreffen nach München. Erstmals hat ihn der Rat der Zwölf dazu eingeladen - eine große Ehre. Dann kommt in München eine Reihe von Morden an jungen Frauen ans Licht, und Kuisl wird um Hilfe gebeten. Alle Morde tragen die Handschrift eines Scharfrichters. Der Verdacht fällt auf den Rat der Zwölf ...
Im Anschluss an die Lesung beantwortet Oliver Pötzsch gerne Fragen aus dem Publikum und signiert seine Bücher.
Eintritt 8 EUR
Eintrittskarten gibt es ab sofort in der Stadtbibliothek und vor der Lesung