Bayerisches Volksbegehren "Rettet die Bienen"

Am Donnerstag, den 31. Januar beginnt der Eintragungszeitraum für das Volksbegehren „Rettet die Bienen“. Bis Mittwoch, den 13. Februar 2019 kann jeder Wahlberechtigte unter Vorlage des Personalausweises bei seiner Wohnsitzgemeinde für das Volksbegehren zum Erhalt der Artenvielfalt stimmen.

Personen, die aufgrund von Krankheit oder körperlicher Behinderung während der gesamten Eintragungszeit nicht oder nur unter unzumutbaren Schwierigkeiten in der Lage sind, einen Eintragungsraum aufzusuchen, können eine Hilfsperson mit der Eintragung beauftragen. Hierfür wird ein Eintragungsschein benötigt, der bei der Wohnsitzgemeinde schriftlich, per Fax, per E-Mail beantragt werden kann.
Mit diesem Eintragungsschein können sich auch Stimmberechtigte in jedem anderen Eintragungsraum außerhalb ihrer Wohnsitzgemeinde in Bayern eintragen.

Die Landsberger Bürgerinnen und Bürger haben folgende Möglichkeiten zur Eintragung:

  • Stadt Landsberg am Lech, Bürgerbüro, Katharinenstraße 1, Zimmer 0.02 barrierefrei
    Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
    Donnerstag 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
    Samstag, 02.02.2019 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
    Donnerstag, 07.02.2019 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
     
  • Stadtteil Ellighofen, Feuerwehrhaus Raiffeisenstraße 4, nicht barrierefrei
    Montag, 04.02.2019 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr
     
  • Stadtteil Reisch, Feuerwehrhaus Angerstraße 3, barrierefrei
    Dienstag, 05.02.2019 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr
     
  • Stadtteil Pitzling, ehemalige Schule Seestraße 60, nicht barrierefrei
    Mittwoch, 06.02.2019 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr
     
  • Stadtteil Erpfting, Grundschule Schulstraße 6, nicht barrierefrei
    Donnerstag, 07.02.2019 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr

Damit das Volksbegehren als Gesetzentwurf dem Parlament zugeleitet werden kann, müssen sich innerhalb der zwei Wochen mindestens 10 Prozent der Stimmberechtigten in Bayern - das entspricht einer Anzahl von derzeit etwa 950.000 Personen - in amtlichen Eintragungsräumen in die Listen eintragen. Es werden keine amtlichen Wahlbenachrichtigungen an die Stimmberechtigten versendet.