Im Stillen Gedenken

Um den in der Pandemie Verstorbenen zu gedenken, richtete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Sonntag, 18. April 2021, eine zentrale Gedenkveranstaltung aus. Die Stadt Landsberg am Lech schloss sich dem Gedenken an.

Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl, der Zweite Bürgermeister Moritz Hartmann sowie der Dritte Bürgermeister Felix Bredschneijder legten deshalb am Sonntagvormittag um 11:30 Uhr im Historischen Rathaus im „Stillen Gang“ 64 Rosen nieder und entzündeten symbolisch 64 Kerzen. Zudem legten sie eine Schweigeminute ein.
Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl: „Die Pandemie ist für 64 Familien aus der Stadt und dem Landkreis Landsberg mit Trauer und Verlust verbunden. Hinter jeder Zahl, hinter jeder Statistik, stehen jedoch Menschen mit ihren Angehörigen und Freunden mit ihren Geschichten und Schicksalen. Ich möchte meine ausdrückliche Anteilnahme für sie ausdrücken. In schwierigen Zeiten wie diesen ist das Gedenken an die Verstorbenen, dieser Moment des Innehaltens, eine wichtige Geste.“

Vor dem Rathaus wurden die Flaggen mit einem Trauerflor gehisst,

Seit Beginn der Corona-Pandemie vor über einem Jahr sind im Landkreis Landsberg 64 Menschen an den Folgen einer COVID-19-Infektion gestorben. Für Familien und Freunde kam neben der Trauer und dem Schmerz erschwerend hinzu, dass es durch die Einschränkungen oftmals nicht möglich war, sich zu verabschieden.