Integrationsbeauftragter: Stadt Landsberg am Lech beauftragt Herzogsägmühle

Die Stadt Landsberg am Lech möchte sich aktiv den Herausforderungen stellen, die die Integration anerkannter Asylbewerber mit sich bringt. Denn der Anteil der Flüchtlinge und anerkannten Asylbewerber hat in den letzten Jahren in Landsberg am Lech zugenommen. Damit wachsen auch die Integrationsnotwendigkeiten hinsichtlich Sprache, Bildung und Weiterbildung, Arbeitsmarkt, Partizipation, sowie Werte und Identifikation.
In der vergangenen Sitzung des Finanzausschusses bekam die Herzogsägmühle den Zuschlag, einen Sozialberater und Integrationsbeauftragten zu stellen. Der Integrationsbeauftragte stellt eine wichtige Schnittstelle zwischen Zuwanderern und der Stadtgesellschaft dar. So sind die Zielgruppe Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Landsberg am Lech mit Migrationshintergrund: EU-Bürger, anerkannte Flüchtlinge, Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive und die einheimische Bevölkerung.

Oberbürgermeister Mathias Neuner hob hervor, dass die Herzogsägmühle, neben der Fachstelle zur Vermeidung von Obdachlosigkeit, nun bei einem weiteren wichtigen Thema an der Seite der Stadt steht. Stadtrat Jost Handtrack, der den Prozess von Anfang an aktiv begleitete zeigte sich froh und erleichtert, mit der Herzogsägmühle einen äußerst kompetenten Partner gefunden zu habe, der im Landkreis bereits über sehr viel Erfahrung verfügt. Martin Holleschovsky von der Herzogsägmühle zeigte sich ebenfalls sehr erfreut über den Zuschlag.

Die Aufgaben des Integrationsbeauftragten, den die Herzogsägmühle nun einstellen wird, umfassen die Hilfeleistung bei der Wohnungs- und Arbeitssuche, Einzelfallberatung und Begleitung in allen Lebenslagen, Vermittlung von Sprach- und Integrationskursen, Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen, Hilfestellung bei sonstigen Behördenangelegenheiten, Ausbau eines ehrenamtlichen Helferkreises bzw. Netzwerks zur Unterstützung bei der Erfüllung der vorgenannten Aufgaben, sowie die Koordination von Hilfs- und Integrationsangeboten. Weiterhin ist der Integrationsbeauftragte Anlaufstelle für Ehrenamtliche, Vereine oder Arbeitgeber. Der Stadtrat soll regelmäßig über die Tätigkeiten unterrichtet werden.