Landrat und Oberbürgermeisterin zum Unternehmensbesuch bei Goldina Loy

Pressemitteilung des Landratsamtes Landsberg am Lech

Das Textilunternehmen Goldina Loy hat die Produktion von Mund- und Nasenmasken am Standort in Landsberg am Lech aufgenommen. Die Zertifizierung als OP-Masken ist angestoßen und soll in Kürze abgeschlossen sein. Landrat Thomas Eichinger und Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl zu Gast.

Bereits in vierter Generation führen die Brüder Bernhard und Till Hackenberg die Goldina Loy GmbH und Co.KG. Die Firma geht auf die Karl Loy Bandweberei GmbH zurück, die 1914 in München gegründet wurde. Das Werk in Landsberg am Lech ist einer von insgesamt drei Produktionsstandorten, an denen insgesamt rund 200 Mitarbeiter beschäftigt sind. Das Unternehmen hat sich in der Textilbranche auf die Produktion hochwertiger Bänder und Kordeln spezialisiert, die etwa bei Orden wie dem Bundesverdienstkreuz zum Einsatz kommen. Ein großes Volumengeschäft ist die Produktion von Geschenkbändern, die international über den Einzelhandel vertrieben werden.

Produktion von OP-Masken

Im Zuge der Corona-Pandemie entstand zudem die Idee in die Produktion von medizinischen Textilien einzusteigen. „Einzelne Komponenten wie das Gummiband produzieren wir bereits“ erläutert Bernhard Hackenberg, der als ausgebildeter Textilingenieur den technischen Bereich leitet. Die kaufmännische Seite wird von Bruder Till Hackenberg geleitet, der neben dem technischen Knowhow auch auf das langjährige internationale Netzwerk verweist. Davon habe man profitiert und in wenigen Wochen eine Produktionsanlage aus Fernost beschaffen und auf dem Luftweg einfliegen lassen. Landrat Thomas Eichinger und Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl verschafften sich einen Eindruck von der Produktion und zeigten sich beeindruckt von der Handlungsschnelligkeit des Unternehmens. Zudem sei man mit einer Produktion vor Ort „auch ein Stück weit autark“ so Eichinger mit Blick auf den künftigen Bedarf von Schutzausrüstung im Landkreis.

Direktvertrieb geplant

Im Zuge der aktuellen Lockerungsphase in Handel und Gastronomie rechnet Hackenberg auch weiterhin mit starker Nachfrage nach Mundschutzmasken als Bestandteil individueller Hygienekonzepte. Man wolle die Schutzmasken daher auch über einen eigenen Onlineshop direkt vermarkten. Der Shop mit der Internet-Adresse www.masken-kaufen-germany.de befindet sich derzeit im Aufbau, in der Zwischenzeit können die Masken auch direkt bei der Firma bestellt werden.