Landsberg am Lech richtet sich mit einem finanziellen Notmaßnahmenpaket auf den Katastrophenfall ein

Ministerpräsident Markus Söder hat für Bayern den Katastrophenfall ausgerufen. Oberbürgermeister Mathias Neuner hat dazu umgehend am Montagmorgen eine Krisensitzung in der Stadtverwaltung anberaumt. Fest steht, die Verwaltung wird mit allen ihren Möglichkeiten alles dafür tun, die Situation für die Bürgerinnen und Bürger zu erleichtern. Es wurden Maßnahmen und Schritte besprochen und festgelegt, wie die Stadt Landsberg am Lech in dieser Situation agiert. Eines kann mit Gewissheit gesagt werden - der Katastrophenfall wird das öffentliche Leben auch in Landsberg am Lech einschränken.

  • Die Stadtverwaltung verkürzt ihre Öffnungszeiten. Es wird ein Notbetrieb von 9-12 Uhr eingerichtet und darum gebeten, nur in dringenden Angelegenheiten die Stadtverwaltung nach telefonischer Rücksprache aufzusuchen.
     
  • Die Stadt schnürt ein finanzielles Maßnahmenpaket:
    Der Maßnahmenkatalog von Oberbürgermeister Mathias Neuner sieht folgendes vor:
    • Den Landsbergerinnen und Landsbergern werden für den Zeitraum des Katastrophenfalls Gebühren für die Benutzung von städtischen Einrichtungen oder Dienstleistungen erlassen. Das betrifft in erster Linie:
      • Gebühren für  Kindertageseinrichtungen
      • Gebühren für die Stadtbibliothek, die Musikschule und die Volkshochschule
      • Gebühren für die Sondernutzungserlaubnis und dergleichen.
      • Es soll ein Notfalltopf für besondere Härtefälle bereitgestellt werden.
    • Stundung und Aussetzung der Mahnverfahren und Vollstreckung für alle Gebühren und Steuern

      Die Stadt Landsberg am Lech ist in der glücklichen Lage, in den letzten Jahren gut gehaushaltet zu haben. So verfügt man über einige Reserven, auf die nun in der Notsituation zurückgegriffen werden kann.
      Der Stadtrat wird für Mittwoch, 18.03.2020 umgehend zu einer Sondersitzung einberufen. In dieser Sitzung wird Oberbürgermeister Mathias Neuner sein Maßnahmenpaket für die Krisensituation vorstellen. Die darin vorgestellten Hilfen für Bürgerinnen und Bürger sollen dann für eine schnelle und unkomplizierte Umsetzung umgehend beschlossen werden.
       
  • Der Bauhof der Stadt Landsberg am Lech hat einen Notfallplan für den personellen Einsatz aufgestellt. Die Verkehrssicherheit muss aufrecht erhalten bleiben, daher wird der Pflege und Wartung der Ampelanlagen, aber auch dem Aufstellen von Verkehrsschildern und Absperrungen eine hohe Priorität eingeräumt.
     
  • Die Landsberger Feuerwehr hat einen personellen Notfallplan gestartet, um die Einsatzfähigkeit in allen Situationen sicher zu stellen.
     
  • Mit dem CAP-Markt wurde besprochen, dass ab sofort nach telefonischer Bestellung ein Lieferservice für die Senioren des Betreuten Wohnens am Englischen Garten eingerichtet wird. Auch die Senioren der Wohnanlage am Peter-Dörfler-Weg können ihre benötigten Waren telefonisch beim CAP Markt bestellen. Die Auslieferungen übernehmen Mitarbeiter der Stadt Landsberg am Lech.
     
  • Der Landsberger Wochenmarkt findet bis auf Weiteres statt. Es wird darauf hingewiesen, dass der Wochenmarkt der Lebensmittelversorgung dient. Er soll nicht als sozialer Treffpunkt genutzt werden.
     
  • Auch den Stadtbus betreffen die Maßnahmen. Um die Fahrer und die Fahrgäste auf den Linien 1 – 5 im Stadtverkehr in Landsberg am Lech vor dem Coronavirus zu schützen, kann ab sofort nur noch über die mittlere Türe zugestiegen werden. Ein Fahrscheinverkauf beim Busfahrer findet nicht statt – die vordere Tür bleibt geschlossen.
     
  • Das Jugendzentrum Landsberg am Lech, und das Herkomer-Museum bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
     
  • Aufgrund der aktuellen Coronaviruslage bleibt die Stadtbibliothek Landsberg am Lech voraussichtlich bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Alle Medien wurden pauschal verlängert, so dass sich die Leserinnen und Leser keine Gedanken über Rückgabetermine machen müssen. Es fallen keine Versäumnisgebühren an. Eine Rückgabe über den Buchrückgabekasten ist leider aufgrund von Kapazitätsproblemen nicht möglich. Bei Fragen sind die Mitarbeiter der Stadtbibliothek per E-Mail stadtbibliothek@landsberg.de und telefonisch 08191 – 128 565 von 10 Uhr bis 13 Uhr erreichbar. Die digitale Ausleihe von Medien per E-Book-Reader über www.biblioplus-digital und auf Smartphones und Tablets über die Onleihe-App ist natürlich weiterhin möglich.
     
  • In der Musikschule findet – entgegen der letzten Information – bis auf Weiteres kein Unterricht statt. Dies betrifft nun auch den Unterricht für ein und zwei Schüler.
     
  • Der Seniorenbeirat hat alle Veranstaltungsangebote, wie auch den Senioren-Computertreff abgesagt.
     
  • Die Stadtwerke Landsberg KU informieren, dass die oberste Priorität derzeit bei der Aufrechterhaltung des Betriebs, insbesondere der Versorgungs- und Entsorgungsleistungen liegt. Stand heute gibt es keine Beeinträchtigungen. Die Notfallpläne sind aktuell und in Kraft.
     
  • Die Stadt Landsberg am Lech richtet derzeit eine Notfall Hotline unter der Telefonnummer 08191 – 128 400 ein. Sie ist zu den Büroöffnungszeiten erreichbar.

Die Stadt Landsberg am Lech appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, die dringenden Empfehlungen der Regierung zu beachten und soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Es gilt, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und schwächere Mitmenschen zu schützen.

Oberbürgermeister Mathias Neuner bittet die Bürgerinnen und Bürger dringend, auf sich und die Mitmenschen zu achten. „Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um auf der einen Seite die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten und dennoch die Sicherheit gerade für die gefährdeten Mitbürgerinnen und Mitbürger in unserer Stadt so gut es geht zu erhöhen. Gemeinsam werden wir diese Krisensituation durchstehen!“

Informationen zum Coronavirus auf der Homepage der Stadt Landsberg am Lech unter www.landsberg.de/corona oder der Seite des Landratsamts Landsberg am Lech unter
www.landkreis-landsberg.de/aktuelles/pressemitteilungen/corona-virus.