Landsberger Seniorenbeirat hat in diesem Jahr viel vor

Vergangene Woche tagte der neue Landsberger Seniorenbeirat zum ersten Mal in diesem Jahr. Die Mitglieder haben sich für die Landsberger Seniorinnen und Senioren viel vorgenommen und besprachen umfangreiche Planungen:


Nachdem im vergangenen Jahr keine Veranstaltungen möglich waren, freute sich die Vorsitzende des Seniorenbeirates Sigrid Knollmüller sehr darüber, den Mitgliedern ein umfassendes Seniorenkulturprogramm für dieses Jahr vorzustellen. So stehen Tagesausflüge, Vorträge und kulturelle Veranstaltungen für die Landsberger Seniorinnen und Senioren auf dem Programm. Los gehts im April. Der Flyer für das Seniorenkulturprogramm wird gerade erstellt. Für das zweite Halbjahr sind die meisten Veranstaltungen auch schon fest geplant.
Dazu kommen die regelmäßigen Veranstaltungen wie der Filmnachmittag im Olympiakino, Tanznachmittage, Tischtennis und das Seniorencafé.
Sigrid Knollmüller berichtete, dass ab sofort wieder die regelmäßigen Seniorensprechstunden des Landsberger Seniorenbeirates starten. Diese finden jeden ersten Dienstag im Monat um 14:00 Uhr im Mehrzweckraum in der Johann-Mutter-Straße 8 statt. Landsberger Seniorinnen und Senioren können ihre Wünsche, Fragen und Anregungen mit dem Seniorenbeirat besprechen. Der Zugang ist barrierefrei. Erster Termin ist am Dienstag, 5. April 2022.


Am 2. Mai 2022 feiert der Landsberger Seniorenbeirat sein 30 jähriges Jubiläum im Festsaal des Historischen Rathauses. Es soll zum einen einen Rückblick auf die vergangenen Jahre und die zahlreichen Projekte geben, aber auch einen Ausblick auf die Bedeutung des Seniorenbeirates in der Zukunft. Das Mitwirken der älteren Generation in das Geschehen der Stadt ist ein besonders Anliegen für die Stadtgesellschaft.


Um die Landsberger Seniorinnen und Senioren künftiger noch besser beraten zu können, beschloss das Gremium, dem künftigen Pflegenetzwerk des Landkreises beizutreten. Durch die Vernetzung der unterschiedlichen Akteure im Seniorenbereich verspricht man sich künftig noch bessere Hilfestellungen für die Landsberger Seniorinnen und Senioren anbieten zu können.


Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl und die Vorsitzende Sigrid Knollmüller berichteten über stattgefundene Workshops zum Thema „Wohnen im Alter“. Vor allem das derzeit in Planung befindliche genossenschaftliche und sozialorientierte Wohnen am Wiesengrund legte die Oberbürgermeisterin den Seniorinnen und Senioren nahe. Mit dem Erwerb der Genossenschaftsanteile sichert man sich ein lebenslanges Mietrecht. Besonders interessant kann das im Alter sein, wenn der Wunsch besteht, in der gewohnten Umgebung ohne Sorge um eine Mieterhöhung in eine kleinere Wohnung zu wechseln. In regelmäßigen Abständen bietet die Genossenschaft „raumFAIR“ interessierten Bürgerinnen und Bürgern digitale Informationen für genossenschaftliches Wohnen im Quartier „Am Wiesengrund“ an. Hier wird gemeinsam der passgenaue Bedarf von Wohnraum für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen eruiert. Zudem werden Fragen wie sich Interessierte für eine Wohnung bewerben können, wie die Bewerber ausgewählt werden, welche Gesichtspunkte hierbei Gewichtung finden und sich Bewerber dabei einbringen können, beantwortet.


Große Pläne hat das Gremium in den Räumlichkeiten des ehemaligen Heilig-Geist-Spitals. Hier wünscht sich der Beirat, dass die neue Seniorenbegegnungsstätte sowie das Büro eines künftigen Seniorenmanagements ihre Heimat finden. Die Räumlichkeiten böten sich dafür optimal an und wären auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Parkplätze befinden sich ebenfalls vor dem Gebäude. Oberbürgermeisterin Baumgartl befürwortet das Vorhaben sehr und lässt die Örtlichkeiten prüfen.


Fahrt aufnehmen möchte auch wieder das RepairCafé. Start ist am 26. März 2022. Interessierte Bürger können nach vorheriger Anmeldung und Terminvergabe defekte Gegenstände unter fachkundiger Begleitung und in entspannter Atmosphäre reparieren lassen. In einem interessanten Vortrag stellte der neue Vorstand des RepairCafés das Projekt dem Gremium vor. Es werden nicht nur defekte Gegenstände repariert und damit nicht weggeworfen, sondern wichtiges Fachwissen bleibt erhalten.
Ein weiterer Vorschlag um das das wichtige Fachwissen von Seniorinnen und Senioren im Ruhestand zu erhalten und weiterzugeben wäre die Gründung einer Reparatur-Werkstatt. Das Gremiumsmitglied Kurt Wacker stelle den Kolleginnen und Kollegen seine Idee vor. Aktuell ist er auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten.


Auf großes Interesse stieß der Vortrag des Quartiersmanagements Landsberg-West von Stefanie Auer. Sie stellte dem Gremium verschiedene Veranstaltungen wie die offenen Treffs, Spaziergänge durchs Quartier, Boule Spiele oder auch den Literaturkreis vor. Im Café Freiraum am Pater-Rupert-Mayer-Platz sollen künftig auch Treffen angeboten werden.


Der Landsberger Bürger Ingolf Wunderlich trat mit einer Bitte vor den Seniorenbeirat. Er wünscht sich eine Begegnungsstätte bzw. eine Quartiersbelebung des Landsberger Südwestens.


Mit einer Bitte der Senioren aus dem Landsberger Osten trat das Gremium an Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl heran. Im Feneberg droht der einzigen Poststelle in diesem Gebiet die Schließung. Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl berichtete, dass die Stadt in intensiven Gesprächen mit allen Eigentümern ist, um diesen Standort zu erhalten.