Landtags- und Bezirkstagswahl am 14. Oktober - Stimmzettel

Am 14. Oktober 2018 findet die Landtags- und Bezirkstagswahl in Bayern statt. Sowohl für den Landtag, als auch für den Bezirkstag kann jeder Wähler eine Erst- und eine Zweitstimme abgeben. Mit der Erststimme wird der Direktkandidat aus dem Wahlkreis gewählt. Dieses Prinzip kennt man von der Bundestagswahl. Der Kandidat mit den meisten Stimmen erhält das Mandat für seinen Stimmkreis. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass im Landtag jede bayerische Region und im Bezirkstag jeder Wahlkreis in Oberbayern durch einen Mandatsträger vertreten wird. Mit der Zweitstimme nimmt der Wähler Einfluss darauf, welche der Kandidaten oben auf der Liste stehen und damit eine höhere Chance haben, in den bayerischen Landtag oder die Bezirkstage einzuziehen. Die Wähler können dadurch, anders als im Bund, die Verteilung der Kandidaten auf den Listen noch ändern. Für das Wahlsystem auf Bundesebene ist die Zweitstimme entscheidend dafür, wie die Sitze im Parlament verteilt werden.


Die Erststimme spielt für die Landtagswahl in Bayern eine wichtige Rolle, denn die Sitzverteilung errechnet sich aus beiden Stimmen. Auch die Erststimme entscheidet mit darüber, ob es eine absolute Mehrheit oder eine Koalition in Bayern geben wird. Die Erst- und Zweitstimmen werden zusammengezählt und anschließend nach dem Prinzip der Verhältniswahl in einzelne Mandate für das Landesparlament umgerechnet. Daraus ergibt sich der Anteil der Sitzplätze, die eine Partei im Bayerischen Landtag oder im Bezirkstag vertritt.


Im Vergleich zum bundesweiten System hat das bayerische Wahlsystem den Vorteil, dass es den Wählern ermöglicht, die Verteilung der Kandidaten auf den Listen zu beeinflussen.
Fragen zur Wahl und den Wahlunterlagen beantworten die Mitarbeiter des Bürgerbüros unter 08191 – 128 300 oder buergerbuero[at]landsberg[dot]de.