Mäusebussard greift Besucher im Lechpark Pössinger Au an

Im Lechpark Pössinger Au brütet seit ungefähr drei Wochen ein Mäusebussard. Zur Brut- und Aufzuchtzeit verteidigt der Mäusebussard vehement sein Brutrevier und geht daher auch auf Jogger und Spaziergänger los. Auch im Lechpark wurden bereits Besucher angegriffen und leicht am Kopf verletzt. Der Mäusebussard ist ein jagdbarer Greifvogel, der nach EU Vogelschutzrichtlinie streng geschützt ist und einer ganzjährigen Schonzeit unterliegt. Von einer Bekämpfung oder einer Sondergenehmigung für den Fang oder Abschuss will man von Seiten des Forstamts der Stadt Landsberg am Lech absehen. Man geht davon aus, dass die jungen Greife in ein paar Wochen flügge sein werden und sich die Situation danach beruhigt.


Den Besuchern des Lechparks Pössinger Au wird dringend geraten, aufmerksam zu sein und sich mit erhobenen Händen gegen einen Angriff zu wehren. Zur Abwehr bei einem Angriff wird empfohlen einen Regenschirm einzusetzen, der aufgespannt keinen Angriffspunkt für den Bussard bietet. Außerdem wird zum Tragen einer stabilen Kopfbedeckung geraten. Das Forstamt der Stadt Landsberg am Lech weist bereits mit Hinweisschilder an gezielten Punkten auf die Situation hin und wird noch weitere im Bereich des Lechparks Pössinger Au anbringen. Es wird darum gebeten weitere Angriffe des Mäusebussards an das Städtische Forstamt unter 08191 – 128 207 oder forst@landsberg.de zu melden.