Nach der Renovierung

Das Bayertor zeigt sich von einer ganz neuen Seite.

Die Landsbergerinnen und Landsberger können sich schon auf einen außergewöhnlichen Turmbesuch freuen. Mit einem neu entwickelten Leitsystem sowie einem Berg- und Stadtpanorama für die Aussichtsplattform wurde jetzt die Attraktivität des Bayertors für seine Besucher aufgewertet.

Wer bisher den Turm bestiegen hat, wusste nie genau, auf welcher Höhe er sich im Vergleich zur Außenansicht gerade befand. Das hat sich mit dem neuen Leitsystem geändert: Auf jedem Stockwerk zeigt nun eine Orientierungstafel den genauen Standort an und erklärt, was sich auf gleicher Höhe an der Fassade befindet.

Bauelemente und Besonderheiten des Bayertors werden zudem durch überarbeitete Informationstafeln auf dem Rundgang erläutert. Besonders die historische Turmuhr, die sich über zwei Stockwerke erstreckt, wird nun erstmals in ihrer Funktionsweise näher erklärt.

Auch auf der imposanten Aussichtsplattform gibt es Neues: Der bekannte Landsberger Maler Hans Dietrich hat den Blick auf Berge und Stadt in einem Aquarellpanorama eingefangen, das nun den Besuchern hilft, Gipfel und Gebäude zu erkennen.

Finanziert wurde die Neugestaltung der Landsberger Sehenswürdigkeit vom Förderverein Landsberger Bayertor e.V., zahlreichen Betrieben sowie Bürgerinnen und Bürgern. Mit der Planung und Umsetzung waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtmuseums beauftragt.

Leider kann Corona-bedingt noch keine offizielle Einweihungsfeier stattfinden. „Das holen wir gerne nach, sobald es möglich ist,“ sagte Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl. Zudem bedankte sich die Oberbürgermeisterin bei all denen, die den Umbau möglich gemacht haben: „Ich danke den Sponsoren und dem Förderverein für ihr herausragendes Engagement für das Bayertor, unser Wahrzeichen und eines der bedeutendsten gotischen Tore Bayerns. Ich hoffe sehr, dass wir bald in den Genuss dieser neuen Attraktion kommen.“ Sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, ist eine offizielle Einweihungsfeier geplant.