Rechtzeitig zum Schulbeginn

In der letzten Sitzung vor den Sommerferien - Ende Juli – beschloss der Landsberger Stadtrat, Luftfilter für alle Grundschulen der Stadt anzuschaffen. Ein ehrgeiziges Ziel, denn dem Gremium war ist wichtig, mit Beginn des neuen Schuljahres alle Klassenräume mit mobilen Filtern auszustatten. Gestern kam aus dem Schulreferat der Stadt die gute Nachricht: Es ist geschafft. Alle Zimmer sind bis kommende Woche Dienstag bestückt.


Insgesamt wurden 100 Geräte für 50 Räume angeschafft. Die Grundschule an der Pössingerstraße ist bereits komplett ausgestattet, in den anderen Schulen werden die Raumlüfter gerade installiert.
Im März hatte der Stadtrat die Anschaffung von Luftfiltergeräten noch abgelehnt. Grund hierfür waren zum einen die damals geltenden Förderrichtlinien, die nur Geräte mit Hepa-Filtern einschlossen, zum anderen auch die schwer einzuschätzende Kosten-Nutzen-Relation. Dies änderte sich im Juli. Die neuen Förderrichtlinien machten es möglich, auch für Geräte mit UV-C-Technologie eine 50-prozentige Förderung des Freistaates für die Anschaffung zu erhalten: Die Gesamtkosten von 158.000 Euro werden mit 87.500 gefördert.


Die Wirkungsweise der Geräte erklärt Christopher Veit von der Veit GmbH Landsberg, von dem die Geräte stammen: „Mit Hilfe von UV-C-Strahlen können über 99,9 Prozent der Corona-Viren in der Luft eliminiert werden. Dabei werden auch andere Viren, Bakterien und Pilze in der Luft unschädlich gemacht.
Die 14. Infektionsschutzverordnung vom 2. September 2021 stellt bei Infektionsfällen in Schulen künftig auf „Quarantäne mit Augenmaß“ ab. Beim korrekten Einsatz von Luftreinigungsgeräten könnte das Gesundheitsamt im Einzelfall sogar auf eine Quarantäne der Mitschülerinnen und Mitschüler vollständig verzichten.


Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl, die gemeinsam mit der Schulreferentin des Stadtrats, Margit Däubler, die Grundschule an der Pössingerstraße besuchte, zeigte sich erleichtert, dass die Verwaltung unmittelbar nach dem Beschluss des Stadtrates die Ausschreibung für die Geräte auf den Weg gebracht hat und die erforderliche Anzahl an Luftreinigungsgeräten pünktlich beschafft werden konnte. Ihr Dank richtete sich auch an die Veit GmbH, die nicht nur termingerecht liefern, sondern die Geräte auch einbauen konnte. „Ich hoffe, dass wir damit einen wichtigen Beitrag zum Präsenzunterricht leisten.“ Margit Däubler war es wichtig, dass die Schulen „unbedingt offengehalten werden“. Christopher Veit empfand es als „große Ehre“, dass er mit seinem Landsberger Betrieb und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Beitrag für „die Kinder unserer Stadt“ leisten konnte.


Zahlen, Daten, Fakten:

  • für die Landsberger Grundschulen wurden insgesamt 100 UV-C-Filtergeräte angeschafft
  • alle Grundschulen werden vor Beginn des neuen Schuljahres mit den Geräten ausgestattet
  • 1 Gerät schleust pro Stunde bis zu 400 m3 Luft durch die Filter
  • die Geräte sind wartungsarm und mit unter 40 dB sehr leise
  • die Wirksamkeit der Geräte wurde u.a. vom Fraunhofer Institut geprüft und bestätigt, genauso wie die gesundheitliche Unbedenklichkeit
  • die Geräte sind förderrichtlinienkonform
  • die Mittelschule Landsberg benötigt keine Geräte, da das Haus über eine entsprechende Filteranlage verfügt
  • die AHA-Regelungen müssen auch mit den Filtern eingehalten werden.
  • die Geräte sind ein wichtiger Baustein von vielen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen.