Schüler und Forstamt bauen gemeinsam einen Barfußpfad

Raus aus dem Klassenzimmer – rein in die Natur und mit den Händen Neues schaffen. Im vergangenen Jahr wurde bereits an den Praxistagen der Schüler des Dominik-Zimmermann-Gymnasiums das Projekt „Hochsitz“ umgesetzt. In diesem Jahr hatte Forstamtsleiter Michael Siller mit seinen Mitarbeitern den Barfußpfad im Lechpark im Visier. Gemeinsam mit den 15 Schülerinnen und Schüler sowie der betreuenden Lehrerin Gisela Niemann wurde einiges an Material im Lechpark bewegt: Mit 6 m³ Kies- und Schottermaterial, 1,5 m³ Grobsteine und 1,5 m³ Hackschnitzel wurden unterschiedliche Felder angelegt, die man nun barfüßig erkunden kann. Die gut 11,5 Tonnen Material haben die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Mitarbeitern des Forstamtes in insgesamt 350 Stunden mit Schubkarren verladen und nördlich des Kneipp-Beckens verbaut. Die Umrandungen der Felder wurden aus Eichenläden gebaut, die aus dem städtischen Forst stammen.
Michael Siller lobte den Einsatz der Schüler, die ein tolles Engagement an den Tag gelegt haben. Die Schüler dürfen nun nicht nur stolz auf ihr Werk sein, sondern konnten in den Tagen einiges an Umweltpädagogik erfahren: sie durften den Wald mit allen Sinnen erleben und haben wichtige Erfahrungen hinsichtlich Gruppendynamik, Teamwork und gemeinsamer Motivation sammeln dürfen. Der Barfußpfad kann bereits genutzt werden. Demnächst wird der Pfad noch mit einem Geländer ausgestattet, sobald die Bekämpfung des Borkenkäfers durch die Forstwirte abgeschlossen ist.