Starke Frauen? Ein Leben für Alles!

Die Schriftstellerinnen Christina Seidel und Elke Orlac sowie der Schriftsteller Arwed Vogel sprechen am Mittwoch, 24. November um 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek Landsberg am Lech über starke Frauen in Ost und West und darüber, was man von ihnen lernen kann.


Was haben eine Hofdame vom Hof der Anna-Amalie in Weimar und Marie Curie gemeinsam?
Zwei Bücher und zwei Schriftstellerinnen stehen an diesem, von vhs und Stadtbibliothek organisierten Abend im Fokus. Eine Autorin aus Bayern und eine aus Sachsen-Anhalt sprechen über ihre Bücher. Sie zeigen in ihren Werken zwei starke Frauen, die ihr Lebenswerk auf menschliche Weise gestalten.


Unterhaltsam und packend erzählt Christina Seidel in einem fiktiven Tagebuch detailliert das Leben von Marie Curie, der außergewöhnlichen Wissenschaftlerin. Und Elke Orlac lockt uns in das imaginierte Theater ihres Romans und zeigt die Hofdame Louise von Göchhausen in der höfischen Gesellschaft von Weimar, die ein neues, freies Theater etablierte, das den Menschen in den Vordergrund stellt.


Christina Seidel, geb. 1952, ist im ersten Beruf promovierte Chemikerin und wohnt in Halle (Saale). Bereits in der DDR begann sie nach der Geburt ihres zweiten Sohnes 1983 mit dem Schreiben, vorwiegend für Kinder, auch Sandmann-Geschichten für Rundfunk und Fernsehen. Die ersten Bücher veröffentlichte sie ab 1990. Sie studierte Sozialpädagogik und wurde Leiterin eines Familienzentrums. Seit 1993 ist sie Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und Schriftstellerinnen in verdi.


Elke Orlac, geb. 1939 in München als Elke Arendt, spielte neben ihren zahllosen Bühnenengagements in Berlin, Kassel, Bochum, Darmstadt und München in über 20 Filmproduktionen, bis sie nach einer Familienpause eigene Produktionen zeigte wie „Undine geht“ oder in der Biografie "Der blonde Fetzen" das Leben von Emmy Hennings, bei deren Bühneninszenierung sie auch Regie führte. Im November 2019 veröffentlichte sie ihren Roman "Louise, Hofnärrin zu Weimar". Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller in ver.di.


Die Veranstaltung wird von Arwed Vogel moderiert. Er ist Schriftsteller, Vorsitzender des VS Bayern und Initiator dieses Abends, der dem Austausch und der Diskussion über die Frage: „Welchen Wandel bewirken Frauen und wie gestalten sie ihr Lebenswerk in einer Gesellschaft, in der sie für ihre Ziele mit aller Kraft kämpfen müssen?“ gewidmet ist. Ein Abend der Therese-Literaturgesellschaft in Zusammenarbeit der Landesverbände Bayern und Sachsen-Anhalt des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS). Das Projekt wird gefördert im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.


Die Veranstaltung wird im Rahmen von Neustart Kultur gefördert, der Eintritt ist frei. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Regelungen auf www.vhs-landsberg.de .