Süddeutscher Töpfermarkt: Verleihung Adam-Vogt-Preis

Am vergangen Wochenende fand der 41. Süddeutsche Töpfermarkt in Landsberg am Lech entlang der St.-Laurent-du-Var-Promenade statt. Rund 60 Töpfer, Keramiker und Künstler aus ganz Deutschland und dem Ausland präsentierten ihre Werke aus Ton. Wie in jedem Jahr wurde dieser Preis für außergewöhnliche Kunstgegenstände, die auf dem Süddeutschen Töpfermarkt präsentiert werden, verliehen. Der Preis ist nach Adam Vogt, einem Kunsttöpfer und Hafner benannt, der im 17. Jahrhundert in Stoffen lebte. Er schuf unter anderem die beiden Prunköfen im Rathaus von Augsburg.


Eingereicht wurden 25 Kunstgegenstände, aus denen die Jury die Gewinner aus den drei Kategorien „modern“, „experimentell“ und „traditionell“ wählte. Dotiert sind die drei Preise jeweils mit 200 Euro und einer Urkunde. In diesem Jahr bestand die Jury aus Oberbürgermeister Mathias Neuner, Kulturbürgermeister Axel Flörke, der Leiterin des Neuen Stadtmuseums Sonia Fischer, dem Marktreferenten aus dem Stadtrat Hans-Jürgen Schulmeister, dem Stadtheimatpfleger Dr. Werner Fees-Buchecker, der Leiterin des RBK Silvia Großkopf und der Leiterin der Künstlergilde Petra Ruffing.


Die Siegerin der Kategorie „modern“ wurde Christine Spurway. In der Kategorie „experimentell“ wurde Agnes Bach als Siegerin gewählt und in der Kategorie „traditionell“ Martina Hugo.