Tierliebe oder Sabotage?

In den vergangenen Wochen musste der von der Stadt Landsberg am Lech beauftragte Schädlingsbekämpfer einge Fallen mit Rattengift aufstellen, da mehrfach Ratten in der Altstadt und am Herkomer-Anwesen gesehen wurden. Im Durchgang unterhalb der Karolinenbrücke wurde nun eine Person beobachtet, die mehrere Kilo Körner-Futter ausgebracht hat. Ob dies für die Tauben oder Enten gedacht war, die sich im Bereich unterhalb der Brücke gerne aufhalten oder gezielt Ratten anziehen soll, lässt sich nicht feststellen. Die Ratten haben das Nahrungsangebot zumindest sehr schnell entdeckt und sind kurze Zeit später beim Fressen beobachtet worden.
Die Stadt Landsberg am Lech weist nachdrücklich darauf hin, dass das Füttern von Enten, Schwänen und Tauben nicht gestattet ist. Zum einen ist dies für die Tiere problematisch, da viele Lebensmittel nicht vertragen werden und der natürliche Trieb eigenständig Futter zu suchen unterdrückt wird. Zum anderen sind die übrig bleibenden Reste eine willkommene Einladung für Ratten. Diesen bietet man dadurch eine gute Grundlage, sich anzusiedeln und fortzupflanzen.
Das Ausbringen von mehreren Kilogramm Körnerfutter stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Hinweise an das Ordnungsamt der Stadt Landsberg am Lech unter ordnungsamt@landsberg.de oder 08191 – 128 154.