Veranstaltungen der vhs Landsberg

In der Woche vom 5. November bis zum 9. November 2018 bietet die Volkshochschule Landsberg drei sehr interessante Veranstaltungen an. Alle drei greifen aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen auf und beleuchten sie teils im historischen Rückblick teils im Blick auf die nahe Zukunft.


Den Auftakt macht am 5. November ab 19:00 Uhr die Eröffnung der Ausstellung „Freiheit und ich“, die die vhs, anlässlich des Bayerischen Verfassungsjubiläums, im Foyer des Historischen Rathauses zeigt. 1818 wurde die erste bayerische Verfassung verabschiedet und hundert Jahre später ereigneten sich die Ausrufung des Freistaates Bayern, das Ende der Monarchie sowie der Beginn der Revolution in Bayern. Das Jahr 2018 gibt Gelegenheit, auf 200 Jahre bayerische Geschichte zurückzublicken, in denen die Durchsetzung von Grundrechten und Demokratie ein langer und manchmal schwieriger Weg war. Die Wanderausstellung "Freiheit und ich" richtet sich an Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren und gibt Besuchern die Möglichkeit, die im Grundgesetz verankerten Freiheitsrechte zu reflektieren und neu zu entdecken. In 5 Stationen werden unterschiedliche Aspekte der Freiheit vermittelt. Jugendliche und Erwachsene können so Ansichten und Vorstellungen von Freiheit hinterfragen, gemeinsam diskutieren und schließlich ihren eigenen Weg der Freiheit entdecken. Die Ausstellung ist vom 06. bis zum 28. November im Foyer des Historischen Rathauses zu sehen.

Eröffnet wird die Ausstellung am Montag, 5. November 2018, ab 19.00 Uhr im Foyer des Historischen Rathauses von Kulturbürgermeister Axel Flörke und Altoberbürgermeister Franz Xaver Rößle.


Um „Die Macht der Bilder in der Politik“ geht es am Donnerstag, den 8.11.2018, in einem Vortrag von Lothar Heusohn an der Volkshochschule der Stadt Landsberg am Lech. Angesichts der ungeheuren Menge an Fotografien und Filmbildern, die täglich auf uns einstürmen, fragt der Vortrag nach der Wirklichkeit in oder hinter den Bildern. Er untersucht, warum Bilder so eine starke Wirkung auf uns haben und welche Ethik hinter dem politischen Fotojournalismus steckt. Mehr als jeder anderen Form der Abbildung glauben wir dem Foto und dem Film, dass sie die Wirklichkeit so zeigen, wie sie ist. Gleichzeitig wissen wir, dass manch ein inszeniertes Foto zur Ikone geworden ist. Wie berechtigt ist also unser Vertrauen in Fotografie und Film?
Der Referent war nach dem Studium der Soziologie und der Politikwissenschaft bis 2016 Fachbereichsleiter für Politik – Gesellschaft – Umwelt an der Ulmer Volkshochschule. Seit Anfang der 1970er Jahre engagiert er sich in der Solidaritäts- und Menschenrechtsarbeit mit dem Schwerpunkt Lateinamerika. Er hat zahlreiche Aufsätze und Bücher zur politischen Bildungsarbeit und zur Dritte-Welt-Arbeit veröffentlicht.
Die Veranstaltung findet von 19.00 - 20.30 Uhr im VHS-Gebäude, Raum E0, Rosarium statt.

Mit der Frage, wohin sich unsere Gesellschaft durch die fortschreitende Digitalisierung und den ständigen Zwang zur Selbstoptimierung entwickelt, beschäftigte sich die junge Autorin, Theresa Hannig, in ihrem Debütroman „Die Optimierer“.
Der Roman spielt im Jahr 2052, die Bundesrepublik Europa hat sich vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für Wohlstand und Sicherheit in der sogenannten Optimalwohlökonomie. Hier werden alle Bürger von der Agentur für Lebensberatung rund um die Uhr überwacht, um für jeden einzelnen den perfekten Platz in der Gesellschaft zu finden. Die Autorin greift darin Fragen zur Selbstbestimmung des Menschen, zu Datenschutz und Überwachung sowie dem Zwang zur Selbstoptimierung auf, in einer Gesellschaft, die von der Digitalisierung bestimmt ist. Der Roman erhielt den 1. Stefan-Lübbe-Preis sowie den Phantastik-Literaturpreis Seraph 2018 für das beste Debüt. Er wurde in zahlreichen Medien besprochen.
Theresa Hannig liest aus ihrem Roman am Freitag, 9.11.2018, ab 19.00 Uhr in der Stadtbibliothek Landsberg am Lech. Im Anschluss haben die Zuhörer die Gelegenheit, mit der Autorin zu diskutieren.
Anmeldungen sind online möglich über www.vhs-landsberg.de, telefonisch unter 08191 128-111, per E-Mail unter vhs@landsberg.de oder persönlich in der vhs Geschäftsstelle, Hubert-von-Herkomer-Str. 110, 86899 Landsberg am Lech.