Lager Hamburg

Das Areal um das ehemalige KZ-Außenlager Kaufering VII von 1945 bis 1990

Mit der Befreiung der elf KZ-Außenlager Kaufering durch die US-Armee am 27. April 1945 und dem Zusammenbruch des „Dritten Reiches“ endet auch die Geschichte der Konzentrationslager um Landsberg am Lech. Doch was geschah mit den ehemaligen Lagern und deren Überresten in der Nachkriegszeit? Am Beispiel des ehemaligen KZ-Lagers Kaufering VII werden viele Aspekte der Geschichte dieses Areals und der Umgang der Menschen nach dem Krieg in und um Landsberg am Lech mit dem „ungeliebten“ Ort aufgezeigt. Die Fläche um das Außenlager „Kaufering VII“ hat eine bewegte Entwicklung hinter sich: von der Flüchtlings- und Vertriebenenkolonie „Lager Hamburg“ über den Zustand eines Abenteuerspielplatzes und Müllfläche, die Auseinandersetzung der Öffentlichkeit mit dem Thema, dem Ringen um den Denkmalschutz bis hin zur Gedenkstätte. Die Führung bietet einen tiefen Einblick in die Geschichte, erläutert die Ohnmacht einer ganzen Generation mit diesem Thema umzugehen und zeigt Wege auf, wie Erinnerungsarbeit im 21. Jahrhundert aussehen kann.

Termin: 

  • Sonntag, 12.05.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Erpftinger Straße    
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr