32. Brunnenkircherl

Im 16. Jahrhundert soll bei Grabungsarbeiten für einen Keller hier eine Marienstatue gefunden worden sein. Diese wurde bald von vielen Betern und Wallfahrern verehrt, da sich das Marienbild als wundertätig erwies und man erbaute ihr zu Ehren eine kleine Kapelle. Ein in der Nähe befindlicher ehemaliger Brunnen gab ihr den Namen.

Das bestehende  malerische Kirchlein am Nord-Ost-Abhang des Schlossberges wurde 1756 wohl von dem Landsberger Maurer- und Stuckatorenmeister Nikolaus Schütz neu erbaut. In dem kleinen Kapellenraum ist hinter dem Chorgitter in einem Rokokoaltar das bekleidete Gnadenbild aufgestellt.  1828 malte der Maler Pankraz Kober das Deckengemälde der Himmelfahrt Mariens. 1993 wurde das Kircherl mit Hilfe der Anwohner restauriert.

Viele der Votivgaben, die von der Heilung mancher Landsberger von den verschiedensten Krankheiten künden, sind heute im Neuen Stadtmuseum ausgestellt.

 

 

 


Stadt Landsberg am Lech
Katharinenstr. 1
86899 Landsberg am Lech

Stand: 12/15/2017
Quelle: