Stadtführungen

Auf Schritt und Tritt begegnet Ihnen in Landsberg am Lech die Geschichten der großen und der kleinen Leute. Entdecken Sie unsere schöne Altstadt an der Seite charmanter Stadtführerinnen und Stadtführer und lassen Sie sich die wahren Geschichten, aber auch lustige Begebenheiten und Anekdoten erzählen.

Gruppenführungen

Die romantische Stadt am Lech lädt ein zum Bummeln und Entdecken. Mittelalterliche Gassen und Bürgerhäuser, barocke Kirchen, malerische Stadtviertel, sowie Tore und Türme sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, die Sie bei Ihrem Rundgang in Landsberg am Lech erwarten.

Da die Führungen nur zu Fuß durch die historische Altstadt möglich sind, beträgt die maximale Gruppenstärke 30 Personen. Bei einer größeren Anzahl an Teilnehmern wird die Gruppe von einem zweiten Stadtführer begleitet.

Gegen Aufpreis können Sie sich gerne auch im historischen Kostüm und/oder in Fremdsprache (englisch, französisch, italienisch, spanisch) begleiten lassen.

Anmeldungen zu Gruppenführungen für 1,5 Stunden bzw. 2 Stunden sind bis zu zwei Wochen vor dem von Ihnen gewünschten Termin möglich. Gerne beraten wir Sie auch ausführlich telefonisch.

Stadtführung1,5 Stunden2 Stunden
bis 10 Personen45 Euro60 Euro
bis 30 Personen70 Euro80 Euro
Führung im Kostüm (zusätzlich)15 Euro15 Euro
Führung in Fremdsprache (zusätzlich)20 Euro20 Euro

Das ausgefüllte Formular bitte entweder per E-Mail, Fax oder per Post an die Tourist-Information schicken.

Für die Anreise mit dem Bus ist der Treffpunkt der Führung am kostenlosen Busparkplatz beim Inselbad in der Lechstraße möglich. Folgen Sie dem Parkleitsystem.

Themenführungen für Einzelpersonen und kleine Gruppen

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.

Verbindliche Anmeldung jeweils bis spätestens Donnerstag, bzw. Freitag vor dem Termin der Führung bis 12.00 Uhr.

Themenführungen werden teilweise im historischen Kostüm geführt.

Landsberg am Lech mit Leib und Seele entdecken


Das Leben in Landsberg am Lech in den vergangenen Jahrhunderten war geprägt von harter Arbeit aber auch von Geselligkeit und Gemeinschaft. Man kehrte gerne in den zahlreichen Gasthäusern ein und genoss das vor Ort gebraute Bier und kulinarische Köstlichkeiten. Anfang des 16. Jahrhunderts gab es an die 20 Brauereien in Landsberg am Lech. Ihre Geschichten und Namen klingen noch heute in vielen traditionellen Wirtshäusern durch.
Begeben Sie sich auf eine kulinarische Zeitreise durch die Stadt Landsberg am Lech und erleben Sie Geschichte mit Leib und Seele. Während des Rundgangs durch die Stadt wird drei Mal eingekehrt und jeweils Kostproben der Landsberger Küche mit passendem Getränk gereicht und damit Wirtshausgeschichte kulinarisch verinnerlicht.

Termine:

  •    Dienstag, 30.07.2019 um 19.00 Uhr
  •    Dienstag, 10.09.2019 um 19.00 Uhr
  •    Dienstag, 15.10.2019 um 19.00 Uhr

Treffpunkt: Bayertor    
Preis: 39,00 Euro Erwachsene

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Montag 12 Uhr

Landsberg am Lech im Spätmittelalter

Tauchen Sie mit „Dem Baumeister von Landsberg“ ein in die Geschichte der „kleinen Stadt am Lech“ an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit!
In Anlehnung an den historischen Roman „Der Baumeister von Landsberg“ von Klaus Pfaffeneder will diese Kostümführung einen lebendigen Einblick in die Geschichte der Stadt Landsberg am Lech geben. Der Roman spielt im ausgehenden Mittelalter und thematisiert den Bau der Landsberger Stadtpfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ in den Jahren 1457 bis 1488.
Auf seinen Spuren besuchen Sie nicht nur die Schauplätze des Buches, sondern erhalten auch einen lebendigen Einblick in das Leben und die politischen Wirren unserer Heimatstadt im Spätmittelalter.
Das Bossiren eines Sandsteins entführt Sie in eine längst vergessene Zeit und gibt Einblick in die Handwerkskunst von einst.

Termine:

  • Sonntag, 30.06.2019 um 16.00 Uhr
  • Sonntag, 13.10.2019 um 16.00 Uhr

Treffpunkt: Marienbrunnen      
Preise: 13,00 Euro Erwachsene, 6,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Landsberg am Lech aus weiblicher Perspektive

Auch in Landsberg am Lech haben es Frauen nur selten in die Geschichtsbücher geschafft, obwohl einige von ihnen trotz teils widriger Umstände beeindruckende Autobiografien aufzuweisen und Spuren in der Geschichte der Lechstadt hinterlassen haben. Auf einem Streifzug durch die historische Altstadt werden die schwierigen und bedrückenden Bedingungen, mit denen Frauen in vergangenen Jahrhunderten oftmals konfrontiert waren, wieder zum Leben erweckt.
Ein ganz anderes, nicht minder beengendes Dasein führten die Nonnen in der Abgeschiedenheit der Klostermauern. Der Rundgang bietet nicht nur die seltene Gelegenheit, die Gruft der Ursulinen zu besuchen, sondern macht Landsberg aus einer neuen, eben weiblichen Perspektive erlebbar.

Termine:

  • Samstag 25.05.2019 um 15.00 Uhr
  • Samstag 29.06.2019 um 15.00 Uhr
  • Samstag 31.08.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Historisches Rathaus      
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

„Gar mancherlei wird da erzählt…“

Der Name „Teufelsküche“ mutet geheimnisvoll an. Die Geschichten und Legenden, die sich um sie ranken, sind es mindestens genauso.
Karl Freiherr von Leoprechting lebte Mitte des 19. Jahrunderts auf Schloß Pöring in Pitzling. Durch sein Interesse für historische und volkskundliche Themen erfuhr und sammelte er viele Erzählungen aus der Umgebung, wie etwa vom „Mann ohne Kopf“, dem „feurigen Kohlehaufen“ oder den „Hojemännlein“.
Mit einer kurzen Besichtigung der Schlosskirche Pöring beginnt die Führung. Mehr über die Hintergründe und die Entstehung der Sagen erfahren Sie bei diesem Spaziergang, der Sie durch eine landschaftlich sehr reizvolle Umgebung führt.
Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Termine:    

  • Samstag, 21.09.2019 um 14.00 Uhr
  • Samstag, 19.10.2019 um 14.00 Uhr

Treffpunkt: Schlosskirche Pöring in Pitzling    
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Was man von einem Friedhof erfahren kann

Friedhöfe sind nicht nur letzte Ruhestätte der Toten und Orte des Erinnerns, sondern spielen auch aufgrund ihrer kultur- und kunstgeschichtlichen Bedeutung eine herausragende Rolle im Gefüge einer Stadt. So lautet eine Zeile aus einem Gedicht von Sebastian Rieger, das in eine an der Mauer des Dreifaltigkeitsfriedhofs angebrachten Marmortafel eingraviert ist, treffend:
„Es steht hier Geschichte des Städtchens geschrieben, verzeichnet nach Namen und Stand, wer lebte und wirkte und Frieden hier fand und tot noch den Seinen verbunden geblieben“.
Auch die alten Grabsteine des Dreifaltigkeitsfriedhofs sind über ihre Funktion als Epitaphe hinaus als historische Dokumente zu werten, aus denen sich die Stadtgeschichte erschließt. Sie erzählen von den Menschen, die die Stadt am Lech einst bevölkerten und so deren Geschichte mitgeschrieben haben.

Termine:    

  • Samstag, 06.07.2019 um 15.00 Uhr
  • Samstag, 07.09.2019 um 15.00 Uhr  

Treffpunkt: Alter Friedhof, Dreifaltigkeitskirche
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Landsbergs Handwerk im Mittelalter

Bäcker, Metzger, Wirte, Brauer, Weber, Färber, Bleicher, Schneider, Gerber, Schuhmacher, Schmiede, Schlosser und Ziegelbrenner prägten das vielfältige mittelalterliche Handwerks- und Gewerbetreiben der Stadt Landsberg am Lech.
Einige wurden gemeinsam angesiedelt, die Metallhandwerker z.B. aus Gründen des Brand- und Lärmschutz an der Ostseite der alten Stadtmauer in der Schlossergasse, die Gerber und Färber, welche fließendes Wasser benötigten, in der Bergstraße und im Hofgraben.
Bedeutend war der Zusammenschluss zu Zünften. Sie regelten u.a. die Ausbildung der Gesellen und Meister und setzten Maßstäbe für die Qualität der Produkte.
Jede Zunft hatte ihren Zunftheiligen und einen Jahrestag am Zunftaltar; in den  Gasthäusern gab es Zunftstuben, Zunftzeichen am Tisch, dort wurden auch die Gesellen frei gesprochen.
Die Bedeutung des Handwerks und des Zunftwesens im Mittelalter sind Ausgangspunkt der neuen Stadtführung, die Sie zu Gassen und Häusern führt, die einstmals vom Handwerk geprägt waren. Heutige, produktive traditionelle Handwerksbetriebe in der Landsberger Innenstadt gewähren Ihnen Einblick in ihr Schaffen.

Termine:    

  • Freitag, 17.05.2019 um 15.00 Uhr
  • Freitag, 19.07.2019 um 15.00 Uhr
  • Freitag, 13.09.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Historisches Rathaus    
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Donnerstag 12 Uhr

Stadtführung im Laternenlicht

Bei einem Rundgang entlang der Mauern und Stadttürme erfahren die Teilnehmer ausgewählte Aspekte der Landsberger Geschichte und lernen die Stadt bei Einbruch der Dunkelheit und bei Nacht einmal anders kennen.
Die Geschichte der Stadt mit ihren verschiedenen Erweiterungen wird anhand von erhaltenen Mauerresten und Türmen nachvollziehbar. Ausgangspunkt der von einer Stadtführerin im historischen Kostüm begleiteten Führung ist der Flößerplatz, der Weg führt im Anschluss an ehemaligen wie noch erhaltenen Stadt-toren und Stadtmauern entlang und durch die Enge Reihe.

Termine:

  • Freitag, 26.04.2019 um 20.00 Uhr
  • Freitag, 03.05.2019 um 20.00 Uhr
  • Freitag, 24.05.2019 um 20.30 Uhr
  • Freitag, 07.06.2019 um 20.30 Uhr
  • Freitag, 28.06.2019 um 21.00 Uhr
  • Freitag, 05.07.2019 um 21.00 Uhr
  • Freitag, 26.07.2019 um 21.00 Uhr
  • Freitag, 02.08.2019 um 21.00 Uhr
  • Freitag, 23.08.2019 um 20.30 Uhr
  • Freitag, 06.09.2019 um 20.30 Uhr
  • Freitag, 27.09.2019 um 20.00 Uhr
  • Freitag, 04.10.2019 um 20.00 Uhr
  • Freitag, 18.10.2019 um 20.00 Uhr

Treffpunkt: Flößerplatz am Lech      
Preise: 13,00 Euro Erwachsene, 6,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Besichtigung der Klosterkirche, der Fresken und der Gruft

Seit 1704 gab es in Landsberg am Lech Bestrebungen, entsprechend der Jesuiten einen geistlichen Orden für die Erziehung der weiblichen Jugend anzusiedeln. Bürgermeister Johann Jakob Hailberger (1655-1733), Weinwirt und Besitzer des Gasthofes Mohren, forderte die Berufung der Ursulinen, überließ dem Orden ein Haus zur vorläufigen Nutzung und errichtete eine Stiftung für das Gründungskapital.
Den Auftrag für die erste Klosterkirche und die Klosteranlage erhielt Dominikus Zimmermann. Im Mai 1724 war die Klosterkirche fertiggestellt.
Ab dem Jahr 1765 geriet der Orden in finanzielle Schwierigkeiten. 1805 gab es eine öffentliche Versteigerung des Kirchengutes, 1809 wurde das Kloster aufgehoben. Teile der Klosterkirche gingen an die Stadtpfarrkirche, das Klostergebäude, die Kirche und der Ursulinenfonds an den Magistrat.
Die Führung beinhaltet die Klosterkirche mit dem Altarblatt von Johann Georg Bergmüller, die ehemaligen Klostergebäude mit freigelegten Fresken im ehemaligen Besuchertrakt und die Gruft der Ursulinen.

Termine:   

  • Sonntag, 02.06.2019 um 15.00 Uhr
  • Sonntag, 22.09.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: VHS – Klosterkirche      
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Eine historisch-politische Stadtführung aus Sicht eines Stadtrates

Welche politischen Entscheidungen der Stadtentwicklung sind historisch bedingt und welche historischen Gegebenheiten bedingen die politischen Entscheidungen?
Stadtrat und 3. Bürgermeister Axel Flörke durchleuchtet die Entwicklung der Stadt Landsberg am Lech aus dieser Sicht. Diese Stadtführung erklärt die aktuellen Herausforderungen und Probleme der Stadt Landsberg am Lech anhand ihrer vielfältigen historischen Entwicklung. Der Ratsherr spricht über Geschichte, Stadtentwicklung, Politik, Wirtschaft und Soziales der Stadt Landsberg am Lech.
Kernpunkt der Führung ist die historische Altstadt innerhalb der Grenzen der letzten Stadtmauer, aufgeteilt in die obere Stadt am Berg und die untere Stadt als planmäßige Gründung der Wittelsbacher. Der Verlauf der alten Salzstraße wirkt sich prägend auf den heutigen Verkehr einer Kleinstadt mit fast 30.000 Einwohnern aus.

Termine:   

  • Sonntag, 19.05.2019 um 15.00 Uhr
  • Sonntag, 15.09.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Marienbrunnen  
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr.

Unterwegs mit dem Tourdion Ensemble

Lieder aus der Renaissance in der Kulisse einer historischen Stadt – erleben Sie eine Zeitreise in die Epoche der Madrigale und höfischen Musik. Die Besucher des „Musikalischen Spaziergangs“ erwartet ein Privatkonzert des Tourdion-Ensembles. In historischen Gewändern werden an verschiedenen Stationen in der Altstadt die alten Weisen zum Besten gegeben.
Mit der Geschichte und Hintergründen zu den unbekannteren Orten der Stadt Landsberg am Lech während der Renaissance wird diese Führung zu einem besonderen Erlebnis – nicht nur für Freunde der vokalen Kammermusik.
Zum Ausklang erhebt das Tourdion Ensemble mit den Besuchern ein Glas Wein.

Termine:    

  • Samstag, 08.06.2019 um 17.00 Uhr
  • Samstag, 10.08.2019 um 17.00 Uhr

Treffpunkt: Jungfernsprung-Turm      
Preise: 15,00 Euro Erwachsene, 6,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Leben, Lieben und Lachen in der Renaissance

Bei dieser besonderen Führung wird in Landsberg am Lech der Zauber der Renaissance wieder aufleben. In verschiedenen historischen Räumen verbinden sich rund zwei Stunden Musik und Poesie.
Es wird Poesie aus verschiedenen Jahrhunderten u.a. von Hans Sachs, Oswald von Wolkenstein, Andreas Gryphius und Walter von der Vogelweide vorgetragen.
Die musikalische Umrahmung übernimmt das bekannte Tourdion--Ensemble in prächtigen historischen Kostümen. Genießen Sie die Vielfalt der erhaltenen italienischen, französischen, englischen, spanischen und deutschen Madrigale. Erfreuen Sie sich an den meist vier- bis fünfstimmigen Gesängen, deren Texte oft von Liebesglück, aber auch Liebesschmerz, von den Freuden von Musik, Tanz und Trunk sowie von der Tierwelt handeln.
Die Kombination von historischen Erklärungen, untermalt von Poesie und begleitet von ausgewählter Musik, macht den Reiz dieser Führung aus.
Die Führung endet mit Trinkliedern der Renaissance und einem Abschlusstrunk.

Termine:    

  • Samstag, 13.04.2019 um 16.00 Uhr
  • Samstag, 26.10.2019 um 16.00 Uhr

Treffpunkt: Bayertor       
Preise: 15,00 Euro Erwachsene, 6,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Landsberg „von oben“ genießen

Der Name dieses schlanken, hohen Halbturmes aus dem 14. Jahrhundert erinnert an die Mädchen und Frauen, die sich im Dreißigjährigen Krieg aus Angst vor den Gräueltaten der Schweden aus den Häusern zu Tode stürzten. Der Turm, erst im 19. Jahrhundert auf die heutige Höhe gebracht und als Wasserdruckturm genutzt, ist ein Teil der unterbrochenen südlichen Stadtmauer.
Einen der schönsten Ausblicke auf die Altstadt hat man von der Aussichtsplattform des Jungfernsprung-Turmes. Der Hauptplatz in seiner ganzen Pracht, der Lech und das Dächermeer der Innenstadt liegen dem Besucher dort zu Füßen.

Termine:    

  • Sonntag, 02.06.2019 von 14.00 bis 16.00 Uhr
  • Sonntag, 04.08.2019 von 14.00 bis 16.00 Uhr
  • Sonntag, 06.10.2019 von 14.00 bis 16.00 Uhr

Treffpunkt: Jungfernsprung-Turm      
Preise: 2,00 Euro Erwachsene, 1,00 Euro Kinder /Jugendliche

Keine Anmeldung nötig. Die Karten können im Jungfernsprung-Turm erworben werden.

Landsberg am Lech im Fokus der Zeitgeschichte / 1944-1945

Ein entscheidendes Kapitel der Geschichte des 20. Jahrhunderts und eine der Stationen des Aufstiegs und Untergangs des „Dritten Reiches“ und die Aufarbeitung dessen, was die Naziherrschaft hinterließ, werden erörtert.
Ab Juni 1944 entstand im Großraum des Landkreises Landsberg am Lech der KZ-Lagerkomplex Kaufering mit elf Außenlagern des Konzentrationslagers Dachau. Unter Ausbeutung der Arbeitskraft von überwiegend jüdischen Zwangsarbeitern sollten hier unter der Oberbauleitung der Organisation Todt (Deckname Ringeltaube) drei halbunterirdische bombensichere Bunker zur deutschen Flugzeugproduktion entstehen.
Nach gegenwärtigem Wissensstand wurden in zehn Monaten ca. 23.000 KZ-Häftlinge in den KZ-Lagerkomplex Kaufering deportiert. Ca. 6.334 namentlich bekannte KZ-Häftlinge überlebten diese KZ-Lager nicht. Sie liegen in den Massengräbern um Kaufering und Landsberg am Lech.
Fast alle Spuren des KZ-Lagerkomplexes Kaufering sind heute bis auf wenige Reste verschwunden. Nur im ehemaligen KZ-Lager Kaufering VII (südöstlich der Stadt Landsberg an der Erpftinger Straße) sind Bau- und Bodendenkmäler bis heute erhalten geblieben.

Termine:

  • Sonntag, 07.07.2019 um 15.00 Uhr
  • Sonntag, 04.08.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Erpftinger Straße   
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Jugendliche


Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Das Areal um das ehemalige KZ-Außenlager Kaufering VII von 1945 bis 1990

Mit der Befreiung der elf KZ-Außenlager Kaufering durch die US-Armee am 27. April 1945 und dem Zusammenbruch des „Dritten Reiches“ endet auch die Geschichte der Konzentrationslager um Landsberg am Lech. Doch was geschah mit den ehemaligen Lagern und deren Überresten in der Nachkriegszeit? Am Beispiel des ehemaligen KZ-Lagers Kaufering VII werden viele Aspekte der Geschichte dieses Areals und der Umgang der Menschen nach dem Krieg in und um Landsberg am Lech mit dem „ungeliebten“ Ort aufgezeigt. Die Fläche um das Außenlager „Kaufering VII“ hat eine bewegte Entwicklung hinter sich: von der Flüchtlings- und Vertriebenenkolonie „Lager Hamburg“ über den Zustand eines Abenteuerspielplatzes und Müllfläche, die Auseinandersetzung der Öffentlichkeit mit dem Thema, dem Ringen um den Denkmalschutz bis hin zur Gedenkstätte. Die Führung bietet einen tiefen Einblick in die Geschichte, erläutert die Ohnmacht einer ganzen Generation mit diesem Thema umzugehen und zeigt Wege auf, wie Erinnerungsarbeit im 21. Jahrhundert aussehen kann.

Termin: 

  • Sonntag, 12.05.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Erpftinger Straße    
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr
 

Führung durch die Militärgeschichtliche Sammlung

Von 1944 bis 1945 wurde im Iglinger Forst der „Bunker“ gebaut. Er sollte vor allem für die Produktion verschiedener Flugzeugtypen Verwendung finden. Für den Bau dieser Untertageanlage wurden fast 23.000 Zwangsarbeiter eingesetzt. Die Lebens- und Arbeitsbedingungen waren schrecklich und menschenunwürdig.
Während der Führung bekommen Sie einen Einblick in die historische Bunkergeschichte und die heutigen Aufgaben der Bundeswehr vor Ort.

Termine:

  • Freitag, 12.04.2019 um 14.00 Uhr
  • Freitag, 10.05.2019 um 14.00 Uhr
  • Freitag, 09.08.2019 um 14.00 Uhr
  • Freitag, 27.09.2019 um 14.00 Uhr

Treffpunkt: Welfenkaserne, Pforte Eingang    
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Jugendliche

Verbindliche Anmeldung jeweils bis Donnerstag 12.00 Uhr
 

 

Landsbergs Türme und Tore

Landsberg am Lech erfreut sich über eine fast unversehrte Stadtmauer mit Türmen und Toren. Die Führung fordert eine gewisse Kondition der Besucher, denn es geht quer durch den oberen Teil der Altstadt, vorbei an besonders schönen Abschnitten der Stadtmauer und hoch hinauf in das Bayertor und den Jungfernsprung.
Die Mühen der vielen Stufen werden mit außergewöhnlichen Ausblicken über die historische Altstadt bis in die Alpen belohnt.
    
Termine:    

  • Sonntag, 05.05.2019 um 14.00 Uhr
  • Sonntag, 07.07.2019 um 14.00 Uhr
  • Sonntag, 08.09.2019 um 14.00 Uhr

Treffpunkt: Historisches Rathaus      
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Die Geschichte des Wassers in Landsberg am Lech

Bis heute bestimmt der Lech das Leben der Stadt Landsberg am Lech. Über Jahrhunderte hinweg war er als Transportweg, Energiespender und Wasserversorger lebensnotwendig für die Menschen, die sich an ihm niederließen. Das war nicht ohne Gefahr, denn bis der reißende Strom gebändigt wurde, bewies er mit seinen Strudeln und Strömungen sowie bei Hochwasser immer wieder seine tödliche Gefahr.
Die Führung nimmt die Besucher mit in die Zeit vor der Einführung der Kanalisation in Landsberg am Lech, legt den Fokus auf Menschen mit Erfindergeist und zeigt auf, welche Ängste vor dem Sittenverfall bestanden.

Termine:    

  • Sonntag, 26.05.2019 um 11.00 Uhr
  • Sonntag, 23.06.2019 um 11.00 Uhr

Treffpunkt: Sandauer Tor/ Brunnen       
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

 

Heiligenlegenden aus Holz

Obwohl Lorenz Luidl bereits 1719 verstarb, begegnet man ihm – oder zumindest seinen Werken – noch heute an vielen Stellen in Landsberg am Lech. Der bedeutende Barockbildhauer hat mit seinen ungezählten Barockskulpturen nicht nur die Stadtpfarrkirche verschönert, sondern auch an vielen Häusern in der Altstadt mit seinen Hausmadonnen seine Spuren hinterlassen.
Neben Dominikus Zimmermann und Hubert von Herkomer ist Lorenz Luidl ein weiterer überregionaler bedeutender Künstler, der seine Wurzeln in Landsberg am Lech hat. Zu seinem 300. Todestag bietet Stadtheimatpfleger Dr. Fees-Buchecker interessante Einblicke in das bewegte Leben Lorenz Luidls sowie seine Schaffenskraft und Werke.

Termine:   

  • Samstag, 28.09.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Portal Stadtpfarrkirche       
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 10 Personen.
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

 

Malerfürst und Visionär

Eine Führung durch Kunst, Geschichte und Schicksal der Künstlerfamilie Hubert von Herkomers.
Der Mutterturm am Lech grüßt den Besucher schon von weitem mit seinen romantischen Erkern und bunt leuchtenden Dächern. Sein Architekt Sir Hubert von Herkomer (1849-1914) entwarf den Bau des Historismus, der beim Rundgang ebenso vorgestellt wird wie die spannende Persönlichkeit des Künstlerfürsten.
Traditionalist und kreatives Kraftwerk, Landsbergs Ehrenbürger Hubert von Herkomer war beides in einer Person. Als Porträtmaler berühmt war er gleichzeitig Initiator der ersten Autorallye in Deutschland. Ein Künstler, der das gediegene Handwerk schätzte und sich für technischen Fortschritt begeisterte.
Die biografische Ausstellung würdigt Herkomer als vielseitig begabten Künstler und Repräsentanten der Jahrhundertwende, die im Aufbruch zur Moderne stand.

Termine:

  • Samstag, 04.05.2019 um 15.00 Uhr
  • Samstag, 24.08.2019 um 15.00 Uhr
  • Samstag, 12.10.2019 um 15.00 Uhr

Treffpunkt: Mutterturm
Preise: 10,00 Euro Erwachsene, 5,00 Euro Kinder /Jugendliche

Garantierte Durchführung ab 4 Personen, maximale Teilnehmerzahl 9 Personen
Verbindliche Anmeldung jeweils bis Freitag 12 Uhr

Besinnliches mit dem Tourdion-Ensemble

Fast vergessene Bräuche, interessante Anekdoten und festliche Musik vermitteln Besinnlichkeit und Einkehr in der hektischen Vorweihnachtszeit. Bei der Führung durch die Landsberger Altstadt gibt das Tourdion-Ensemble weihnachtliche Weisen in seinen historischen Gewändern zum Besten. Ein Privatkonzert mit Stadtführung – nicht nur für Freunde der vokalen Kammermusik ein besonderes Erlebnis. Zum Ausklang erhebt das Tourdion-Ensemble mit den Besuchern ein Glas Wein.

Termine 2019:

  • Samstag, 7.12.2019 um 14.00 Uhr

Treffpunkt: Vor der Heilig-Kreuz-Kirche
Preise: Erwachsene 15,00 Euro, KInder/ Jugendliche 6,00 Euro

Anmeldung unbedingt erforderlich bis Freitag um 12.00 Uhr.