Kinder­betreuung

Kinder brauchen Kinder. Schon sehr früh strebt der Mensch nach sozialen Kontakten. In der Kinderkrippe hat schon das Kleinstkind die Möglichkeit, in der Gruppe zu leben und zu lernen. Es kann vertrauensvolle Beziehungen aufbauen und Freunde finden. Nie mehr wieder im Leben verläuft die Entwicklung so schnell, so intensiv und vielschichtig wie in den ersten drei Lebensjahren eines Kindes. Deshalb wollen wir dem Kind in dieser Zeit vielfältige Erfahrungsräume bieten, um diese Entwicklungsmöglichkeiten auszuschöpfen.

Hinweis zum Corona-Virus

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales informiert in seinem 323. Newsletter zum Thema Corona-Virus in Kindertageseinrichtungen:

Elterninfo Städtische Kitas vom 05.05.2020

Betreuungsangebot
„Bitte nutzen Sie unsere Notgruppen verantwortungsvoll“.
Wir arbeiten seit der angeordneten Schließung in Kleingruppen mit mindestens einer vertrauten Bezugsperson/pädagogischer Fachkraft. Durchschnittlich belegt eine Gruppe bis zu 5 Kinder, bei Geschwistern bis zu 7 Kindern. Wir bitten Sie um Verständnis, dass es hier unvermeidbar zu Trennungen von Kindern kommen kann. Im Rahmen unserer Möglichkeiten versuchen wir diese zu vermeiden. Unter den Gruppen gibt es gemäß Auflagen keine gruppenübergreifenden Spielsituationen, auch im Garten spielen wir getrennt und konsequent in Kleingruppen.


Wir richten unseren pädagogischen Alltag an den Bedürfnissen der Kinder aus und machen all das, was wir sonst machen – eben nur in Kleinstgruppen.


Unsere Öffnungszeiten sind entsprechend der städtischen KiTa, welche Sie besuchen, unverändert. Sie müssen sich solange die Notbetreuung läuft nicht an ihre ursprünglich gebuchte Zeit halten. Umso geringer der Aufenthalt, desto geringer eine mögliche Ansteckung – zum Schutz für uns alle.


Bring- und Abholsituation:
Gerne ermöglichen wir Ihnen innerhalb der Bring- und Abholsituation einen direkten kurzen Austausch zwischen Eltern und Bezugsperson/pädagogischer Fachkraft. Bitte achten Sie dennoch generell darauf sich so wenig wie möglich in der Einrichtung aufzuhalten. Die Zeit, die notwendig ist, bleibt hiervon unberührt.
Vielen Dank für ihr Verständnis.

Notgruppen/Anspruchsberechtigung
Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation und es besteht ein grundsätzliches Betretungsverbot in allen Kindertageseinrichtungen bayernweit. Dieses Betretungsverbot wird lediglich unterbrochen, wenn ein Anspruch auf Notbetreuung besteht.


An den bestehenden Bildungs- und Betreuungsverträgen kann derzeit nichts verändert werden.


Das Ministerium hat folgende nun geltende Regelungen zur Notbetreuung herausgegeben (Quelle: https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/corona-kindertagesbetreuung.php )

Eine Notbetreuung wird angeboten, wenn


•    ein Erziehungsberechtigter in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
•    eine Alleinerziehende oder ein Alleinerziehender erwerbstätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
•    ein Erziehungsberechtigter als Abschlussschüler/-in gemäß Ziffer 2.4 der Allgemeinverfügung aufgrund der Teilnahme am Unterricht an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist.


Voraussetzung der Notbetreuung ist, dass das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann. Insbesondere kann das Kind aufgenommen werden,
•    wenn der Partner aufgrund eigener Erwerbstätigkeit die Kinderbetreuung nicht übernehmen kann (dazu zählt auch das Homeoffice),
•    wenn der Partner zwar zuhause ist, aber bspw. aufgrund einer schweren Erkrankung die Betreuung nicht übernehmen kann.


Auch volljährige Geschwister können die Betreuung übernehmen, wenn sie zur Verfügung stehen.


Voraussetzung der Notbetreuung ist weiter, dass das Kind
•    keine Krankheitssymptome aufweist, dabei geht es nicht nur um Symptome einer Erkrankung an COVID-19, sondern um Krankheiten jeglicher Art. Kranke Kinder gehören nicht in eine Kindertageseinrichtung, dies gilt in normalen Zeiten und erst recht in Zeiten der Corona-Pandemie.
•    nicht in Kontakt zu mit dem Coronavirus infizierten Personen steht bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und das Kind keine Krankheitssymptome aufweist, und
•    keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.


Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen, die
•    der Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung),
•    der Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem),
•    der Kinder-und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas)
•    der Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
•    der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
•    der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),
•    der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
•    der Versorgung mit Drogerieprodukten,
•    des Personen-und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen),
•    der Medien (insbesondere Nachrichten-und Informationswesen sowie Risiko-und Krisenkommunikation),
•    der Banken und Sparkassen (insbesondere zur Sicherstellung der Bargeldversorgung und der Liquidität von Unternehmen), der Steuerberatung und
•    der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und - vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung dienen sowie
•    die Schulen (Notbetreuung und Unterricht).


Erfasst sind z.B. auch Tierarztpraxen, Post- und Paketdienste, Physiotherapiepraxen, Optiker und Hörgeräteakustiker, die Wohnungslosenhilfe, die Abfallwirtschaft, Bestatter, Tankstellen und Wirtschaftsprüfer, die Herstellung von Medizinprodukten, die Herstellung von Lebensmittel-/Arzneimittelverpackungen, Kranken- und Pflegeversicherungen und Beschäftigte bei Gewerkschaften, die zur Aufrechterhaltung der grundgesetzlichen Funktion der Gewerkschaften benötigt werden.


Es handelt sich hierbei nicht um eine abschließende Auflistung aller Tätigkeiten, die zur kritischen Infrastruktur gehören können. Die Tätigkeitsfelder werden laufend angepasst. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Tätigkeit zur kritischen Infrastruktur gehört, wenden Sie sich bitte an die Einrichtungsleitung oder an die Fach- und Dienstaufsicht für städtische Kindertageseinrichtungen. Bei Zweifeln hält diese Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt.


Neuaufnahmen
Wir bitten alle zukünftigen Familien, die einen Platz bei uns bekommen haben, noch um etwas Geduld. Der Elternabend für „neue Eltern“ kann so lange das Betretungsverbot für Kitas besteht leider nicht stattfinden. Wir werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten und diesen Abend gerne sobald als möglich nachholen.


Elternbeiträge
Das Ministerium informiert wie folgt:
„Zur Entlastung der Eltern hat die Bayerische Staatsregierung am 28. April 2020 entschieden, Eltern in der Zeit der Betretungsverbote bei den Elternbeiträgen zu entlasten. Konkret geht es dabei um die Eltern, die aufgrund der Betretungsverbote die Betreuung in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege derzeit nicht in Anspruch nehmen. Für Eltern von Kindern, die im Rahmen der Notbetreuung betreut werden, erfolgt von Seiten des Freistaats Bayern kein Beitragsersatz, da diese die mit den Elternbeiträgen vergütete Leistung auch tatsächlich in Anspruch genommen haben.


Der Beitragsersatz ist ein Angebot des Freistaats Bayern  an die Träger der Kindertagesbetreuung für die Monate April, Mai und Juni. Der Freistaat Bayern kann Elternbeiträge nicht verbieten. Die Träger, die in den jeweiligen Monaten keine Elternbeiträge erheben bzw. diese zurückerstatten, erhalten einen pauschalierten Beitragsersatz. Jeder Träger entscheidet selbst, ob er vom Beitragsersatz profitieren möchte. Wenn im jeweiligen Betreuungsvertrag bzw. in der Satzung nichts anderes wirksam vereinbart wurde, gilt allerdings kraft Gesetzes, dass bei Nichterbringung der Betreuungsleistung der Anspruch auf die Zahlung der Elternbeiträge entfällt.“ Quelle: https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php


Wir sagen dazu Folgendes: Wir warten noch immer auf nähere Ausführungsbestimmungen zu den Zahlungen. Wir haben jedoch die Beitragszahlungen ab April 2020 zunächst ausgesetzt (Stadtratsbeschluss vom 18.03.2020). Die bereits geleistete Zahlung für März 2020 wird Ihnen im ersten Besuchsmonat, in denen ihr Kind wieder die KiTa besucht, gutgeschrieben. Sobald wir  die Ausführungsbestimmungen erhalten haben informieren wir Sie umgehend über die weitere Vorgehensweise. Staatliche Zuschüsse für Familien in Notbetreuung wird es nicht geben.


Noch ein wichtiger Hinweis für Eltern, die Krippengeld bekommen: „Eltern, die Elternbeiträge tatsächlich weiterhin tragen, – sei es, weil das Kind im Rahmen der sog. Notbetreuung weiter betreut wird oder der Träger der Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege das Angebot des Freistaates Bayern auf pauschalen Ersatz der Elternbeiträge nicht in Anspruch nimmt –  haben weiterhin einen Anspruch auf Krippengeld.


Für Eltern, die aufgrund des Beitragsersatzes keine Elternbeiträge bezahlen, entfällt hingegen der Anspruch auf Krippengeld. Das Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) informiert alle Eltern, die Krippengeld beziehen, mit einem gesonderten Schreiben über das weitere Vorgehen. Quelle: https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php

Weitere Hilfen
Unter https://www.bmfsfj.de/kinderzuschlag  finden sich auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Informationen und Onlineformulare zum Beantragen des angepassten NOTFALL-Kinderzuschlages. Damit sollen vom Bund Alleinerziehende und Familien mit geringen Einkommen während der Corona-Krise (zunächst vom 01.04.2020 bis September 2020) zusätzlich unterstützt werden. Zuständig ist die jeweilige Familienkasse. Alles Wissenswerte dazu erfahren Sie, wenn Sie den oberen Link anklicken.

Viele Antworten auf Fragen zu Unterstützungsleistungen während der Corona-Krise erhalten Sie auch auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales unter https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/finanzielle-hilfen-corona.php


Ihre Ansprechpartnerinnen
Frau Lang (Leitung Kinderhaus an der Römerauterrasse) LL 128 350
Frau Schmid- Langhammer (Leitung AKE Kindergarten mit Schulkindergarten) LL 128 450
Frau Lumetzberger-Schmid (Leitung Kinderkrippe Die Bachkinder) LL 128 411
Frau Schürmann (Fach- und Dienstaufsicht städt. KiTas/ Leitung Kiga Die Pusteblumen) LL 128 132.                   
    

 

Ergänzende Information zu den Änderungen zum 11.05.2020

Das Betretungsverbot für Kindertageseinrichtungen wurde bis zum 24.05.2020 verlängert. Eine weitere Ausweitung ist zum 25.05.2020 geplant, dazu liegen jedoch noch keine Informationen vor. Angedacht wird eine schrittweise Aufnahme von Vorschulkindern.

Es steht bei allen Erweiterungen im Vordergrund möglichst kleine Gruppen zu bilden, denn nur so können Infektionswege nachverfolgt und durch Maßnahmen unterbrochen werden.


Die Erweiterung des Notbetriebes gestaltet sich wie folgt:

  •  Betreuung von Kindern mit besonderem erzieherischem Bedarf (§ 27 SGB VIII). Hier ist ein entsprechender Nachweis der Inanspruchnahme von Erziehungshilfen     (Beschied Jugendamt) notwendig.
  • Betreuung von Kindern mit (drohender) Behinderung. Sie benötigen hier einen durch Bescheid festgestellten Anspruch auf Eingliederungshilfe (Bezirk Oberbayern).
  • Betreuung von Kindern studierender Alleinerziehenden bzw. solchen in Ausbildung
    Das trifft zu, wenn die alleinerziehende Person
    - an einer (anerkannt) staatlichen oder kirchlichen Hochschule immatrikuliert ist oder an einer Einrichtung studiert, die gem. Art. 86 Abs. 1 oder 2 BayHSchG Studiengänge durchführt,
    - eine in Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschriebene praktische Tätigkeit verrichtet,
    - zu ihrer bzw. seiner Berufsausbildung mit oder ohne Arbeitsentgelt beschäftigt ist.

Grundsätzlich Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Notbetreuung ist, dass die Person grundsätzlich an einer Betreuung des Kindes gehindert ist.


Ihre Ansprechpartnerinnen
Frau Lang (Leitung Kinderhaus an der Römerauterrasse) LL 128 350
Frau Schmid-Langhammer (Leitung AKE Kindergarten mit Schulkindergarten) LL 128 450
Frau Lumetzberger-Schmid (Leitung Kinderkrippe Die Bachkinder) LL 128 411
Frau Schürmann (Fach- und Dienstaufsicht städt. KiTas/ Leitung Kiga Die Pusteblumen) LL 128 132.

 

Einrichtungen im Stadtgebiet

Kindergartengruppe "Die Pusteblumen"

Die Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem ersten Lebensjahr führte in Landsberg am Lech zu einem immensen Bedarf an Betreuungsplätzen. Unter dem Aspekt der Bedarfsorientierung und um den gesellschaftlichen Entwicklungen gerecht zu werden erweitert die Stadt Landsberg am Lech ihr Betreuungsangebot zum 01.06.2019 für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr in den Räumlichkeiten des Jesuitenkollegs. In der  altersgemischten Kindergartengruppe werden  5 Kinder ab dem 2. Lebensjahr und 15  im Alter von 3 – 7  Jahren betreut. Die Kindergartengruppe ist als Interimslösung geplant und soll in eine neue Tageseinrichtung (KiTa am Reischer Talweg) integriert werden.

Unsere altersgemischte Kindergartengruppe liegt zwischen Stadtmitte und dem Landsberger Osten im Sprengel der Grundschule am Spitalplatz.
Altersgemischte Kindergartengruppe
(im ehemalig Jesuitenkolleg)
Kommerzienrat-Winklhofer-Platz 3
86899 Landsberg am Lech
Tel.: 08191 128 457

Was wir Ihnen anbieten…
…eine liebevolle Bildung und Betreuung ihres Kindes in einer altersgemischten Kindergartengruppe für 20 Kinder im Alter von 2 – 7 Jahren.
Davon sind
5 Kinder im Alter ab 2 Jahren,
15 Kinder im Alter von 3 - 7 Jahren.

So lange sind wir für Sie da
Unsere altersgemischte Kindergartengruppe ist täglich (Montag-Freitag) von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet. Die Kinder sollten bis zum Beginn der pädagogischen Kernzeit, um 08:30 Uhr, gebracht werden. Die aktuellen Öffnungszeiten orientieren sich grundsätzlich am Bedarf.
Unsere Schließzeiten sind wie folgt:
27.06.2019    Betriebsausflug der Stadt Landsberg am Lech
19.08.2019 – 30.08.2019 (Sommer 2019)
23.12. 2019 - 03.01.2020 (Weihnachten)
14.04.2020 – 17.04.2020 (Ostern 2020)
10.08.2020 – 28.08.2020 (Sommer 2020)

Wer betreut Ihr Kind
Die pädagogischen Fach- und Ergänzungskräfte und ihre fachliche Qualität sowie ihr reflektiertes Verständnis ihrer Rolle für Kinder und Familien bilden für uns einen zentralen Bestandteil gelingender frühkindlicher Bildung und Betreuung. Von besonderer Bedeutung ist das Fachkraft-Kind-Verhältnis. In der altersgemischten Kindergartengruppe werden bis zu 20 Kinder im Alter von zwei Jahren bis hin zum Schuleintritt von drei pädagogischen Fach- und Ergänzungskräften betreut.

Aufnahme und Anmeldung:
Eine Anmeldung für die Kindergartengruppe "Die Pusteblumen" ist über die Fach- und Dienstaufsicht, Karin Schürmann unter Tel. 08191 128 132 möglich.
Es werden ausschließlich Kinder aufgenommen, die unterjährig keinen Betreuungsplatz in einer bestehenden Kindertageseinrichtungen bekommen haben.

 

Krippengruppe AKE Kindergarten

Die Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem ersten Lebensjahr führte in Landsberg am Lech zu einem immensen Bedarf an Betreuungsplätzen. Unter dem Aspekt der Bedarfsorientierung und um den gesellschaftlichen Entwicklungen gerecht zu werden erweitert die Stadt Landsberg am Lech ihr Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren zum 01.09.2019 um eine Übergangsgruppe in den Räumlichkeiten des Ruethenfestvereins als Kinderkrippe für 10 Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren. Die Einrichtung wird dem AKE Kindergarten angegliedert. Die AKE Krippengruppe ist als Interimslösung geplant und wird in eine neue Tageseinrichtung für Kinder (KiTa am Wiesengrund) integriert.

Die Krippengruppe des AKE Kindergartens liegt in der Saarburgstraße 12 in Landsberg am Lech und verfügt über drei Elternparkplätze vor dem Haus, die sie jederzeit zum Bringen und Abholen der Kinder nutzen können.
Die genaue Anschrift lautet:
AKE Kinderkrippe
Saarburgstraße 12
86899 Landsberg am Lech
Fon: 08191-128450
E-Mail: ake@landsberg.de
www.landsberg.de

Was wir Ihnen anbieten
Eine liebevolle Begleitung, Bildung und Betreuung ihres Kindes in einer Krippengruppe für 10 Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren.

So lange sind wir für Sie da
Die aktuellen Öffnungszeiten orientieren sich am Bedarf und werden gemäß Buchungszeiten jährlich neu festgesetzt. Die regelmäßigen Öffnungszeiten und die Tage, an denen die Einrichtung geschlossen ist (Schließzeiten) werden vom Träger festgelegt und durch Aushang bekannt gegeben.
Die Öffnungszeiten sind täglich von Montag bis Freitag von 07:30 bis 17:00 Uhr.

Wer betreut ihr Kind
Die pädagogischen Fach- und Ergänzungskräfte und ihre fachliche Qualität sowie ihr reflektiertes Verständnis ihrer Rolle für Kinder und Familien bilden für uns einen zentralen Bestandteil gelingender frühkindlicher Bildung und Betreuung. Von besonderer Bedeutung ist das Fachkraft-Kind-Verhältnis. In unserer Kinderkrippe werden bis zu 10 Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren von drei pädagogischen Fach- und Ergänzungskräften betreut.

Anmeldung und Aufnahme
Sie können jederzeit auf dem online-Anmeldeportal der Stadt Landsberg am Lech unter www.kitaplatz-landsberg.de  eine Bedarfsmeldung für einen Kinderbetreuungsplatz abgeben. Bei freien Plätzen ist eine Anmeldung während des ganzen Jahres möglich.

KiTA am Schlossberg

Unter dem Aspekt der Bedarfsorientierung und um den gesellschaftlichen Entwicklungen gerecht zu werden erweitert die Stadt Landsberg am Lech abermals ihr Betreuungsangebot voraussichtlich zum 01.09.2020 für Kinder ab dem ersten Lebensjahr bis hin zur Einschulung in den Räumlichkeiten der Schlossbergschule (Flachbau).
Die Einrichtung ist als Interimslösung geplant und soll in die neue Tageseinrichtung (KiTa am Reischer Talweg) integriert werden.

Unsere KiTa am Schlossberg  liegt zwischen Stadtmitte und dem Landsberger Osten im Sprengel der Grundschule am Spitalplatz.
KiTa am Schlossberg
Am Hofgraben 474
86899 Landsberg am Lech
Tel.: 08191 128 132

Was wir Ihnen anbieten…
…eine liebevolle Bildung und Betreuung ihres Kindes in einer Krippengruppe (Sternchengruppe) für bis zu 12 Kindern  ab dem 1. Lebensjahr und eine Kindergartengruppe (Sonnengruppe)  für bis zu 25 Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren.

So lange sind wir für Sie da
Unsere KiTa am Schlossberg ist täglich (Montag-Freitag) von 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet. Die Kinder sollten bis zum Beginn der pädagogischen Kernzeit, um 08:30 Uhr, gebracht werden. Die aktuellen Öffnungszeiten orientieren sich grundsätzlich am Bedarf.
Unsere Schließzeiten sind wie folgt:
23.12.2020 – 06.01.2021 (Weihachten)
05.04.2021 – 09.04.2021 (Ostern)
16.08.2021 – 03.09.2021 (Sommer)
24.12.2021 – 31.12.2021 (Weihnachten)

Wer betreut Ihr Kind
Die pädagogischen Fach- und Ergänzungskräfte und ihre fachliche Qualität sowie ihr reflektiertes Verständnis ihrer Rolle für Kinder und Familien bilden für uns einen zentralen Bestandteil gelingender frühkindlicher Bildung und Betreuung.  
Unsere besonderen Qualifikationen:
Fachkraft für Kinder bis drei Jahren (Zertifiziert)
Fachkraft für systemische Elternberatung (Zertifiziert)
Master Erziehungswissenschaften (Master of Arts)
Von besonderer Bedeutung ist das Fachkraft-Kind-Verhältnis:
In unserer Kinderkrippe werden bis zu 12 Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren von drei pädagogischen Fach- und Ergänzungskräften betreut.
In der Kindergartengruppe werden bis zu 25 Kinder im Alter von drei Jahren bis hin zum Schuleintritt von drei pädagogischen Fach- und Ergänzungskräften betreut. Davon ist eine Fachkraft in Teilzeitanstellung.

Aufnahme und Anmeldung:
Eine Anmeldung für die KiTa am Schlossberg ist nur über die Fach- und Dienstaufsicht, Karin Schürmann unter Tel. 08191 128 132 möglich.
Es werden ausschließlich Kinder aufgenommen, die unterjährig keinen Betreuungsplatz in einer bestehenden Kindertageseinrichtungen bekommen haben

 

Liebe Eltern,

Die Rückmeldewochen enden zum 08.05.2020. Viele unter Ihnen stellen sich die berechtigte Frage, warum habe ich für mein Kind noch keinen Betreuungsplatz bekommen?

Es gibt noch freie Plätze, diese werden in den kommenden Wochen vergeben. Es stehen, nicht zuletzt aufgrund der Krise,  einige Entscheidungen an, die noch geklärt werden müssen (Vergabe von Integrationsplätzen, Einschulung etc.).

Darüber hinaus ist der Eröffnung einer weiteren Krippen- und einer Kindergartengruppe in Planung, die am 01.09.2020 als Interimslösung  Kinder ohne Betreuungsplatz aufnehmen kann.
Voraussetzung für die Aufnahme dort ist, dass kein Betreuungsplatz in einer bestehenden KiTa zur Verfügung steht.

Sollten Sie von allen gewählten Einrichtungen eine Absage erhalten haben, dann wenden Sie sich bitte ab dem 02.06.2020 an die Fach- und Dienstaufsicht für die städtischen KiTas, Frau Karin Schürmann. Danke.

Im Namen aller Kindertageseinrichtungen bedanke ich mich herzlich für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Karin Schürmann
Fach- und Dienstaufsicht städtische Kindertageseinrichtungen
Dipl. Soz.-Päd. (FH)
Tel.: 08191 128 132

 

Nachwuchs gewinnen und Profis binden - Die Stadt Landsberg am Lech bildet aus

Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher in Kooperation mit der Fachakademie für Sozialpädagogik in Kaufbeuren

Praxisintegrierte Ausbildung für Quereinsteiger in Variante 2
für Bewerber/innen mit (Fach-)Abitur und Nachweis über eine sechswöchige Tätigkeit in eine sozialpädagogischen Einrichtung.

Wir wollen durch vergütete Ausbildungsplätze zusätzliche Nachwuchskräfte für die frühe Bildung gewinnen und zusätzliche Gruppen ansprechen.
Seit dem 01.09.2019 beschäftigen wir einen Auszubildenden zum staatlich anerkannten Erzieher in unserem Kinderhaus an der Römerauterrasse.


Start: 01.09.2019
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Abschluss: Staatlich anerkannte/r Erzieher/in


Informationen zur Fachkräfteoffensive:
Stadt Landsberg am Lech
Karin Schürmann
Fach- und Dienstaufsicht städt. KiTas
Telefon: 08191 128 132
E-Mail: Karin.schuermann@landsberg.de

 

Eltern von Kindern unter drei Jahren haben die Möglichkeit einen Zuschuss zu beantragen, wenn das Kind eine Kindertageseinrichtung in Landsberg am Lech besucht. Der Zuschuss wird auch für Kinder gewährt, die durch das Kinderbüro in Tagespflege vermittelt wurden.

  • Maßgeblich für die Höhe Zuschuss ist die Höhe des Bruttofamilieneinkommens.
  • Familien, die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe beziehen, können keinen Zuschuss beantragen.
  • Der Zuschuss muss jährlich neu beantragt werden. Dazu sind die Einkünfte des Vorjahres darzulegen.
  • Als Einkünfte gilt alles, außer das Kinder- und Elterngeld.
  • Der Zuschuss wird direkt an die Betreuungseinrichtung gezahlt.

Weitere und konkretere Informationen sind in dem Merkblatt zusammengefasst, das im Download zur Verfügung steht.

Profis binden - Die Stadt Landsberg am Lech bildet aus

Fachkraft mit besonderer Qualifikation Kindertageseinrichtungen


15-monatige berufsbegleitende Weiterbildung im AKE Kindergarten der Stadt Landsberg am Lech und in Kooperation mit der Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V. in München

Multiprofessionelle Teams in Kindertageseinrichtungen setzen sich aus Mitarbeiter/innen mit unterschiedlichen Berufsabschlüssen zusammen. In der alltäglichen Zusammenarbeit ergänzen sich die speziellen Kompetenzen der verschiedenen pädagogischen Fach- und Ergänzungskräfte. Die Qualität ganzheitlicher Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern kann damit einen erheblichen Zugewinn erfahren.

Ausbildungsdauer: 15 Monate (März 2020 - Juni 2021)
Abschluss: Fachkraft mit besonderer Qualifikation in Kindertageseinrichtungen

Informationen zum berufsbegleitenden Lehrgang
Stadt Landsberg am Lech
Karin Schürmann
Fach- und Dienstaufsicht städt. KiTas
Telefon: 08191 128 132
E-Mail: Karin.schuermann@landsberg.de

 

Einrichtungen der Stadt Landsberg am Lech