Sozialgerechte Bodennutzung

­­Die Versorgung der Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum, eine Pflichtaufgabe der Kommunen, ist mittlerweile zu einer großen Herausforderung für alle Städte und Gemeinden geworden. Der Stadtrat von Landsberg am Lech hat hierzu am 23.09.2015 einen Grundsatzbeschluss mit der Richtlinie zur sozialgerechten Bo­den­nutzung gefasst.

Darin ist festgelegt, dass bei der Entwicklung von Wohnraum über ein Bebauungs­planverfahren ein entsprechender Anteil an sozialem Wohnungsbau vorzusehen ist. Zudem ist ein Teil der Infrastrukturkosten, die durch die Neuschaffung von Woh­nungen entstehen vom Projektentwickler zu übernehmen.

 „Sozialgerechte Bodennutzung“ ist ein Instrument zur städtebaulichen Planung und sinnvollen Weiterentwicklung der Stadt in Form von städtebaulichen Ver­trägen zwischen Bauherren (Investoren)  und der Stadt Landsberg am Lech.

Aktuelles Angebot

Am Papierbach: Bezahlbarer Wohnraum für Landsberger Bürgerinnen und Bürger

Gute Nachrichten insbesondere für Landsberger Familien: Die Voranmeldung für 16 SoBoN – Wohnungen für untere und mittlere Einkommensgruppen startet ab sofort.

Ab jetzt bietet der Projektentwickler in Kooperation mit der Stadt Landsberg SoBoN-Wohnungen insbesondere für Familien aus Landsberg an. Die günstigen Wohnungen liegen an der Spöttinger Straße, in den „Spöttinger Höfen“ (Baufeld A2), die sich gerade noch im Bau befinden. Insgesamt werden 16 SoBoN-Wohnungen zum Verkauf angeboten. Die Wohnungsgrößen reichen von 3-Zimmer bis zu 4-Zimmer-Wohnungen. Die Vergabe der Wohnungen erfolgt unter Berücksichtigung einer vorgegebenen Einkommensgrenze. Der Preis für die Wohnungen beträgt 3.300 Euro/ m² zuzüglich der nach Stellplatzsatzung notwendigen Stellplätze zum Preis von 28.900 Euro pro Stellplatz.

In einem zwischen der Stadt Landsberg und APE vertraglich vereinbarten Bewerbungsprozess werden die Wohnungen an einkommensschwache Familien vergeben, die ihren Traum vom Wohneigentum erfüllen möchten. Der Erstkontakt erfolgt dabei mit APE und dient dazu mit den Interessenten die Kriterien zu prüfen, wie Wohnungsgröße, Preis, Lage. Wenn eine entsprechende Wohnung in Frage kommt erfolgt eine Einkommensprüfung durch die Stadt Landsberg. Die Stadt bestätigt anschließend APE die Einhaltung der Einkommensgrenze. Aus dem entstandenen Bewerberkreis benennt APE drei in Frage kommende Bewerber pro Wohnung. Aus diesen Bewerbern wählt die Stadt nach einem sozialen Punktesystem aus. Dieses berücksichtigt unter anderem die Wohndauer in Landsberg sowie Zahl der Kinder.

Interessenten können sich ab sofort bei APE für eine der Wohnungen vormerken lassen. Informationen zum Bewerbungsprozess der SoboN-Wohnungen „Am Papierbach“ sind auf der offiziellen Projektwebsite www.ampapierbach-landsberg.de sowie auf der Website der Stadt Landsberg  hinterlegt.

  • Bei Fragen zu SoBoN-Wohnungen steht Herr Wild von ehret+klein per E-Mail sobon-ulp@ehret-klein.de zur Verfügung.
     
  • Zur Einkommensberechnung gibt das Referat für Grundstückswirtschaft der Stadt Landsberg am Lech per E-Mail an grundstuecke@landsberg.de gerne Auskunft.