Das Inselbad

Das Inselbad wird saniert und umgebaut. In der Stadtratssitzung Ende April stellten Architekt Hagen Pohl und der Vorsitzende des Gestaltungsbeirates Professor Matthias Loebermann dem Gremium die weiter entwickelten Pläne vor. Vorgaben waren, dass dabei die Einzigartigkeit und der besondere Charme des Inselbades erhalten bleiben sowie die Schaffung einer Ganzjahresnutzung. Dieser Wunsch entspricht dem Ergebnis einer Umfrage unter den Landsberger Bürgerinnen und Bürgern, die 2017 durchgeführt worden war.

Wie sehen die aktuellen Entwürfe aus? Die Anordnung der Becken des neuen Inselbades sind, bis auf die Kinderbecken, an die jetzigen angelehnt: Der neue Kinderbereich mit Wasserrutsche und Nicht-Schwimmerbecken ist nördlich angesiedelt. Zwischen Wellen- und Sprungbecken soll es eine neue Rutschen-Anlage geben. Das große 50-Meter Sportbecken bleibt an gewohnter Stelle, so dass beim Schwimmen der Blick auf die Altstadt genossen werden kann. Ein Kiosk im Freibadbereich wird Kleinigkeiten zum Essen wie Pommes und Eis sowie Getränke anbieten. Der Kiosk hat künftig je einen Terrassenbereich innerhalb des Inselbads sowie auf den Platz hinaus.

An diesen prominenten Ort zum Auftakt des Altstadtzentrums vom Lady-Herkomer-Steg her ist es richtig, zukünftig eine Ganzjahresnutzung anzubieten. Einzigartig an diesem Platz ist natürlich die Blickbeziehung zum Lechwehr und zum Mutterturm. Dies greift die Planung für das Gebäude im ersten Obergeschoß auf. Hier soll zukünftig eine Gaststätte entstehen, die sowohl für Inselbadbesucher wie auch für externe Gäste offen ist, d.h. wenn das Inselbad am Abend oder im Winter geschlossen ist, hat man trotzdem einen Zugang zum Restaurant. Ganz wichtig ist, dass das Restaurant sowohl im Süden als auch im Westen jeweils eine Terrasse mit Blick auf das Lechwehr und den Mutterturm hat. Architektonisch wird dies durch die Gebäudehülle gelöst, die je nach Wetter und Jahreszeit geöffnet werden kann, sodass man im Freien die Sonne genießen kann.

Der aktuelle Planungsstand berücksichtigt noch nicht das Betriebskonzept, direkte Zugangsregelungen vom Inselbad zum Restaurant während der Saison könnten beispielsweise wie vielerorts üblich über Bändchen o.ä. gelöst werden.