Arboretum im Landsberger Westen

Seit vielen Jahren pflanzt die Stadt Landsberg am Lech entlang des Fuß- und Radweges hinter der Hainbuchstraße Bäume aller Art an. Vor allem heimische Arten und die jeweiligen „Bäume des Jahres“. Über die Jahre hinweg ist ein richtiges „Arboretum“ entstanden. In der Baumallee aus über 30 Laub- und Nadelbäumen sind unter anderem dabei: ein Wild-Apfel, eine Robinie, eine Stechpalme, ein Spitz-Ahorn, eine Stiel-Eiche, eine Weiß-Tanne oder eine Ess-Kastanie.


Zu den meisten Bäumen gibt es eine interessante, kindgerechte Schautafel. Die Tafeln informieren über die Verbreitungsgebiete der Bäume, die Blüten sowie Früchte bzw. Zapfen oder über die Beschaffenheit des Holzes. Zudem finden sich auf den Tafeln Informationen über gefährdete Bäume und welchen Tierarten sie Lebensraum bieten.


Vor allem für Schulklassen bietet sich ein Ausflug dorthin an, um die verschiedenen Bäume im Wandel der Jahreszeiten zu betrachten. Ein Spielplatz mit Bänken ist ideal für eine kleine Pause.


Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl, der Leiter des Forstamtes Michael Siller und Mario Düchs vom Stadtgrün übergaben nun das Arboretum symbolisch an die anwesenden Leiterinnen von drei Landsberger Grundschulen. Gemeinsam wurde ein weiterer Baum gepflanzt: Eine Flatter-Ulme. Bis nächstes Jahr werden noch drei weitere Bäume gepflanzt. Dann sind alle Bäume des Jahres (1989-2022) komplett.


Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl dankte Michael Siller und Mario Düchs für ihren tatkräftigen Einsatz und für die Pflege der Bäume „Die Baumallee ist wunderbar und erholsam für Spaziergänge und gleichzeitig informativ. Besonders freue ich mich, dass wir unseren Schulen quasi ein ganzjähriges Klassenzimmer im Freien bieten können. Schöner kann man die Natur den Kindern nicht nahebringen.“