Süddeutscher Töpfermarkt

Am Samstag, 21. Juli bis Sonntag, 22. Juli findet der 41. Süddeutsche Töpfermarkt in Landsberg am Lech entlang der St.-Laurent-du-Var-Promenade statt. Zwischen Vater Lech an der Karolinenbrücke und den Herkomeranlagen entsteht eine einzigartige „Töpferallee“. Eingerahmt von alten Bäumen mit Blick auf das Lechwehr und die historische Altstadt, bietet der Platz das ideale Umfeld, um Keramikkünstlern und ihren Objekten einen angemessenen Auftritt und eine einmalige Atmosphäre zu verschaffen.

Rund 60 Töpfer, Keramiker und Künstler aus ganz Deutschland und dem Ausland präsentieren ihre Werke aus Ton. Das besonders vielfältige Angebot umfasst Unikate, Gefäße, Figuren, Gartenkeramik und Schmuck in verschiedenen Formen, Bemalungen und Glasierungen. Für jeden Geschmack ist etwas geboten. Besonderer Wert wird auf qualitativ hochwertige Produkte gelegt. Durch die Liebe zum Detail und dem Sinn für Ästhetik verschwimmen die Grenzen zwischen Kunst und Handwerk.

Begleitet wird der Süddeutsche Töpfermarkt von einem besonderen Rahmenprogramm. Am Samstag wird gegen 12 Uhr der Adam-Vogt-Preis für außergewöhnliche Kunstgegenstände verliehen. Auf satte Klänge aus Blech von den „Schöffeldinger Musikanten“ dürfen sich die Besucher ebenfalls am Samstag ab 12 Uhr freuen. Vom Marsch über Walzer und Polka – es wird bayerisch, zünftig und festlich. Gemütlich wird es am Sonntag ab 10.30 Uhr beim Jazz-Frühschoppen mit der 12th Street Jazz Connection. Kleine Künstler können ihrer Fantasie beim Kindertöpfern freien Lauf lassen. Keramikbegeisterte haben die Möglichkeit bei der Rakubrand-Vorführung mehr über diese besondere Form der Keramik zu lernen.

Natürlich wird auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Von bayerischen Spezialitäten bis hin zu kreativen Leckereien – das breite kulinarische Angebot auf dem Süddeutschen Töpfermarkt begeistert jeden Gaumen.

Fest verbunden mit dem Töpfermarkt ist der Mutterturm mit dem Herkomer Museum und den Herkomeranlagen. Der Landsberger Ehrenbürger Sir Hubert von Herkomer war ein Künstlerfürst, der durch seine Portraitmalerei Weltruhm erlangte. Er war aber nicht nur Maler, sondern widmete sich auch der Architektur, Bildhauerei, Grafik, Musik, Theater und Film. Er war ein Künstler, der das gediegene Handwerk schätzte, so entwarf er auch Keramik. Die gelb leuchtenden Ziegel des Mutterturms und auch die Kachelöfen des Herkomer Saals im Historischen Rathaus stammen aus seinen Händen. Bei Grabungen im Jahr 2013 wurden in den Herkomeranlagen Keramikfragmente und auch die Grundmauern des Maler-Ateliers, in dem sich auch ein Ofen befand, gefunden. Das Museum öffnet während des Töpfermarktes früher und kann von 10.00-18.00 Uhr besichtigt werden. Töpfermarkt und Herkomeranlagen sind somit ein Gesamtkunstwerk, das den Bogen von der Kunst Hubert von Herkomers bis in die heutige Zeit spannt.

Nach dem Besuch des Töpfermarktes bietet sich noch ein Abstecher auf das Landsberger Stadtfest an. Es findet auf dem nahe gelegenen Hauptplatz, im Herzen der historischen Altstadt, statt.
Das Programm zum Töpfermarkt liegt in den öffentlichen Einrichtungen aus und steht www.sueddeutscher-toepfermarkt.de zum Download bereit.

Öffnungszeiten:
Samstag: 10.00-18:00 Uhr
Sonntag: 10.00-18.00 Uhr